Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 08.03.2020, aktuelle Version,

Burgruine Prägrad

Burgruine Prägrad
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine
Bauweise: Naturstein
Ort: Feldkirchen
Geographische Lage 46° 41′ 28″ N, 14° 4′ 39″ O
Burgruine Prägrad (Kärnten)
Burgruine Prägrad
Ansicht der Burgruine vom Tal – Ortschaft Prägrad und Bleistätter Moor

Die Burgruine Prägrad ist die Ruine einer Höhenburg in der Ortschaft Prägrad der Gemeinde Feldkirchen in Kärnten auf einem felsigen Vorsprung über der Bleistatt.

Der Name „Prägrad“ ist slawischen Ursprungs und bedeutet so viel wie „Gebiet vor der Burg“ oder „Vorburg“ (pre = „vor“; grad = „Burg“). Möglicherweise war die Befestigung ursprünglich als Vorwerk zu einer größeren Anlage gedacht.

Aus einer Urkunde von 1166 geht die Oberhoheit des Bistums Bamberg hervor, 1258 war sie in landesfürstlichem Besitz.[1] 1456 gingen Burg und Herrschaft an Friedrich III.[2] Später ging Prägrad an die Ernauer und 1628 an das Stift Ossiach über.

Der Lage nach handelt es sich um eine Hangburg. Von der Gründungsanlage aus dem 12. Jahrhundert sind noch die Teile innerhalb des wunturmartigen Ausbaus des 15. Jahrhunderts erhalten. Reste eines Zwingers aus dem 15. Jahrhundert befinden sich im Südosten der Burganlage.

Das spätgotische-frührenaissancezeitliche Schlossgebäude am Fuße des Burgfelsens – das sogenannte Pflegerhaus, vulgo Schlossbauer – wurde im Jahr 1967 abgebrochen.[1]

In Valvasors Topographia Archiducatus Carinthiae antiquae & modernae completa von 1688 findet sich ein Kupferstich von Burg und Schloss.

Baugeschichte

Die Ausdehnung der heutigen Kernburg ist im Wesentlichen auf den hochmittelalterlichen Gründungsbau der flächenmäßig kleinen Burganlage zurückzuführen. Vor allem an der Südwestecke haben sich bedeutende Mauerreste der Gründungsanlage erhalten. Das hochmittelalterliche Mauerwerk charakterisiert sich als streng der Einzellage verpflichtetes Bruchsteinmauerwerk in Schalentechnik mit plattigen Orthostaten im Eckverband. Die Stärke der erhaltenen Mauerteile beträgt im Süden an der Angriffsseite lediglich 0,90–0,95 m. In einer Bauphase der Spätgotik (um 1450/1500) erfolgt ein großzügiger Neubau der kleinen Burganlage und die Umgestaltung der hochmittelalterlichen Kernburg zu einem spätgotischen Wohnturm. Das Haupttor zur Kernburg bzw. zum Wohnturm wurde durch einen eingezogenen, gegen Osten vorspringenden Torbau gesichert. Der über alle Geschoße reichende torturmartige Annex ist im Fundamentbereich mit dem Wohnturm verzahnt. Der quer in den Halsgraben gestellte, längsrechteckige Wirtschaftsbau wird im Norden in den Zwingerbau miteinbezogen und konnte ehemals über ein Tor im Erdgeschoß sowie über eine Tür im Obergeschoß der Nordmauer betreten werden. Das durch Trichterscharten belichtete Erdgeschoß war mit einer sekundär eingestellten Binnenmauer in zwei Abschnitte unterteilt. Das Mauerwerk dieser Bauphase charakterisiert sich durch ein netzartiges Zwickelmauerwerk ohne eindeutig erkennbare Arbeits- bzw. Kompartimenthöhen. Die ältesten Mauerteile verweisen auf eine architektonisch wenig anspruchsvolle Kleinburg aus den Jahrzehnten vor der Erstnennung von 1140. Die erhaltenen, von späteren Bauphasen überprägten, Mauerreste nehmen eine Fläche von rund 14,5 × 12,5 m ein. Gegen Süden ist eine verhältnismäßig schwache Mantelmauer ausgebildet, die ehemals die weiteren Außenmauern der Burg um zumindest eine Geschoßhöhe überragte. Ein Ausbau bzw. eine Neukonzeptionierung der kleinen Burganlage erfolgte den Baubefunden zufolge in der Zeit um 1450/1500. Dieser Zeitraum scheint auch historisch gut abgesichert, da die Burg im Jahr 1468 in den Besitz der einflussreichen und mächtigen Herren von Ernau gekommen war. Die hochmittelalterliche Kernburg wurde zu einem mindestens viergeschoßigen Wohnturm ausgebaut, dessen Nordfront heute gänzlich verloren ist. Die Südmauer wurde dabei fast zur Gänze völlig neu errichtet, wobei lediglich die Südwest-Ecke der hochmittelalterlichen Kernburg erhalten blieb.

Literatur

  • Dehio Kärnten. Verlag Anton Schroll & Co, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 646.
  • Oliver Fries und Ronald Kurt Salzer, Die Burgruine Prägrad bei Feldkirchen. Ergebnisse einer bauhistorischen Untersuchung. In: Carinthia I. Zeitschrift für geschichtliche Landeskunde von Kärnten, Jg. 206 (2016), S. 157–176.
  • Eintrag über Prägrad auf Burgen-Austria

Einzelnachweise

  1. 1 2 Prägrad, Burgruine. Abgerufen am 17. Juli 2010.
  2. Das Datum 1456 verleitet zur Annahme, dass die Burg bis dahin zwischenzeitlich den Cilliern gehört hat.