Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 01.04.2020, aktuelle Version,

Cölestin Stampfer

Porträt von Cölestin Stampfer (1891)

Cölestin Stampfer (* 3. September 1823 in Burgeis als Josef Stampfer; † 19. Januar 1895 in Meran) war ein Tiroler Historiker und Schriftsteller.[1]

Leben

Josef Stampfer, Sohn eines Kleinbauern und 1849 im Benediktinerkloster Marienberg (Burgeis) zum Priester geweiht, war ab 1852 Lehrer am Benediktinergymnasium in Meran. Stampfer studierte Philosophie am Lyzeum von Innsbruck. Nach seiner Weihe wählte er als Ordensnamen „Cölestin“. Neben seiner Lehrtätigkeit verfasste er zahlreiche Bücher und Zeitschriftenartikel zur Geschichte Merans und des Vinschgaus.

Er war Ehrenbürger Merans und Träger des Goldenen Verdienstkreuzes mit der Krone.

Werke (Auswahl)

  • Geschichte [des] Vinstgaus während der Kriegsjahre 1796–1801. Josef Eberle, Bozen 1861. online
  • Geschichte von Meran, der alten Hauptstadt Tirols. Innsbruck 1889 (Reprint, Sändig, Walluf 1976). online
  • Schlösser und Burgen in Meran und Umgebung. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 1894. online

Literatur

Commons: Cölestin Stampfer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. H. Angerer, H. Vigl: Stampfer Cölestin. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 13, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2007–2010, ISBN 978-3-7001-6963-5, S. 86.