Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 17.12.2018, aktuelle Version,

Cürassier-Regiment Jung-Nassau

Der erste Regimentsinhaber, Franz Albrecht von Sachsen-Lauenburg

Das Cürassier-Regiment Jung-Nassau war ein Kavallerieverband der kaiserlich-habsburgischen Armee. Erster Regimentsinhaber und Kommandant war der damalige Obrist Herzog Franz Albrecht von Sachsen-Lauenburg.

Das Regiment wurde „Jung-Nassau“ genannt, da es ein zweites nassauisches Regiment gab, es war dies das Regiment des Obrist Graf Ludwig Heinrich von Nassau-Dillenburg und hieß „Alt-Nassau“.

Formationsgeschichte

  • Mit Patent vom 4. Juni 1625 wurde das Regiment in Sachsen aufgestellt.
  • 1632 wurde die Einheit mit zwei Kompanien des „reducierten“ (verkleinerten) „Regiment Haagen“ verstärkt. Ebenfalls wurden in diesem Jahr noch Neuanwerbungen vorgenommen.
  • 1649: Das Regiment wurde zunächst reduziert und dann aufgelöst.

Regimentsinhaber

Regiments-Kommandanten

  • 1625: der Inhaber Obrist Herzog von Sachsen-Lauenburg
  • 1629: Obristlieutenant Melchior von Hatzfeld
  • 1632: Der Inhaber Obrist Melchior von Hatzfeld
  • 1635: Obristlieutenant Adolph Krafft
  • 1636: Obristlieutenant Fingerling
  • 1642: Unklar. (s. o.)
  • 1645: Obristlieutenant Franz Schneider
  • 1646: Obristlieutenant/Obrist Johann von Mortal
  • 1648: Obristlieutenant Graf Siegfried Hohenlohe

Gefechtskalender

1626: Nach der Schlacht an der Dessauer Brück verlegte das Regiment nach Ungarn
1627: Feldzug unter Wallenstein in Norddeutschland
1628: Gefechtstätigkeit im Reich, in Pommern und in Polen
1629 – 1630: Kämpfe mit Auszeichnung in Italien bei Mantua. Der Inhaber wurde vom Kaiser mit einem „Dankesbriefel“ bedacht.
1631: Das Regiment kehrte mit der Armee von Generalfeldzeugmeister Graf Fürstenberg nach Deutschland zurück und kämpfte in der Schlacht bei Breitenfeld
1632: Unter dem Kommando von General Graf Pappenheim stehend traf das Regiment auf dem Schlachtfeld bei Lützen erst am Abend und somit zu spät ein.
1633: dem Corps Holcke zugeteilt, ohne besondere Kampftätigkeit
1634: Teilnahme an der Schlacht bei Liegnitz
1635: Das Regiment stand am Oberrhein.
Schlacht bei Wittstock
1636: Belagerung von Magdeburg und Schlacht bei Wittstock
1637: Gefecht bei Pegau
1638: Schlacht bei Vlotho
1639: Verlegung nach Böhmen zur Hauptarmee
1640: Gefechte bei Plauen und Ziegenhain
1641: Gefechte bei Wolfenbüttel
1642: Verlegung in die Festung Jülich.
1643: Gefecht mit hessischen Truppen zwischen Düren und Neuss
1644: Marsch nach Franken zur Verstärkung des Hatzfeld'schen Korps.
1645: Marsch nach Böhmen und Teilnahme an der Schlacht bei Jankau. Noch im gleichen Jahr Rückverlegung nach Franken. Schlacht bei Herbsthausen
1646: Das Regiment stand in Bayern ohne größere Aktionen
1648: Kämpfe in der Schlacht bei Zusmarshausen, ein Teil des Regiments kämpfte im Gefecht bei Frauenberg.
1649: Mit der Armee-Reduction (Verkleinerung) als Ergebnis des Westfälischen Friedens wurden mit der kaiserlichen Resolution vom 11. März 1649 30 der 39 Kürassier-Regimenter abgedankt (aufgelöst).

Gefallene höhere Offiziere

Der Regimentskommandant, dessen Identität nicht festgestellt werden kann, ist im Jahre 1643 bei dem Gefecht mit hessischen Truppen zwischen Düren und Neuss gefallen.

Literatur

  • Alphons Freiherr von Wrede „Geschichte der k.u.k. Wehrmacht III. Band“ Verlag Seidel&Sohn – Wien 1901