unbekannter Gast
vom 26.10.2017, aktuelle Version,

Carl von Binzer

Italienische Landschaft, 1860

Carl Heinrich Friedrich von Binzer (* 19. Oktober 1824 in Glücksburg (Ostsee); † 22. Juli 1902 in Schwabach) war ein deutscher Schriftsteller und Maler.

Carl von Binzer war einer der Söhne des Dichters und Journalisten August Daniel von Binzer und der Schriftstellerin Emilie Henriette Adelheid von Gerschau.

Am 27. April 1849 wurde er in die Königliche Akademie der Bildenden Künste in München aufgenommen.

Er heiratete 1860 Antonie Zwez, Tochter des Geheimen Justizrats in Weimar, und wurde Vater zweier Söhne. Nach der Geburt des jüngeren Sohnes starb die 24-jährige Mutter an Kindbettfieber. Carl blieb einsam und begann 1866 ein Wanderleben durch Rom, Neapel, Venedig, Lyon, Paris, Belgien und die Schweiz.

Carl von Binzer erbte nach dem Tod des Vaters 1868 die von ihm errichteten Häuser Fischerndorf Nr. 39 und Fischerndorf Nr. 59 in Altaussee in der Steiermark. Das Haus Fischerndorf 59 wurde als Maleratelier eingerichtet. Dort beschäftigte er sich mit der Landschaftsmalerei. Einige Aufträge erhielt er von Kaiser Maximilian. In späteren Jahren war er auch als Schriftsteller und Journalist tätig. Er verfasste unter anderem fünf Bände Lebenserinnerungen.

Literatur

  Commons: Carl von Binzer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien