Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 03.02.2019, aktuelle Version,

Caroline Pilhatsch

Caroline Pilhatsch
Persönliche Informationen
Name: Caroline Pilhatsch
Nation: Osterreich  Österreich
Verein: AT Graz [1]
Geburtstag: 1. März 1999 (19 Jahre)
Geburtsort: Graz, Österreich
Medaillenspiegel

Caroline Pilhatsch (* 1. März 1999 in Graz[2]) ist eine österreichische Schwimmerin. Bei den Europaspielen 2015 gewann sie die Goldmedaille über 50 m Rücken und die Silbermedaille über 50 m Schmetterling.[2] Bei den Kurzbahnweltmeisterschaften 2018 in Hangzhou holte sie die Silbermedaille über 50 Meter Rücken.[3]

Werdegang

Caroline Pilhatsch wurde als Tochter des Schwimmers und zweifachen Olympiateilnehmers Alexander Pilhatsch geboren, ihre Mutter Birgit Haase-Pilhatsch ist mehrfache Staatsmeisterin in Rhythmischer Sportgymnastik.[4][2] Ihr Großvater Arnulf Pilhatsch (1925–2000) nahm 1948 an den Olympischen Spielen im Hochsprung teil.[5][6] Ihre fünf Geschwister sind ebenfalls sportlich tätig: ihre beiden Brüder sind ebenfalls Schwimmer, ihre drei älteren Schwestern sind in der Rhythmischen Sportgymnastik aktiv. In Graz besuchte sie das Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Lichtenfels, wo sie 2017 maturierte.[2][7][8]

Caroline Pilhatsch begann zunächst mit Rhythmischer Gymnastik, mit elf Jahren wechselte sie zum Schwimmen.[9] Seit 2012 wird sie von Dirk Lange am steirischen Landesleistungszentrum trainiert.[6][1] Bei den Europaspielen 2015 in Baku holte sie hinter der Russin Polina Jegorowa die Silbermedaille über 50 m Schmetterling und die Goldmedaille über 50 m Rücken.[10][11] Bei den Kurzbahnweltmeisterschaften 2018 in Hangzhou gewann die 19-Jährige hinter Olivia Smoliga über 50 m Rücken die erste österreichische Schwimm-WM-Medaille seit Markus Rogan im Jahr 2010.[3]

Parallel zum Leistungsport macht sie eine Ausbildung zur Polizistin.[12]

Einzelnachweise

  1. 1 2 Kleine Zeitung: Steiermarks beste Schwimmerin zittert um ihren Trainer. Artikel vom 12. September 2018, abgerufen am 15. September 2018.
  2. 1 2 3 4 Wenn stille Wasser hohe Wellen schlagen: Schwimmerin und Olympiahoffnung Caroline Pilhatsch. Artikel vom Juli 2016, abgerufen am 15. Dezember 2018.
  3. 1 2 Kurier: Pilhatsch holt erste österreichische Schwimm-WM-Medaille seit 8 Jahren. Artikel vom 15. Dezember 2018, abgerufen am 15. Dezember 2018.
  4. Alexander Pilhatsch in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  5. Arnulf Pilhatsch in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  6. 1 2 derStandard.at: Ein Apfel namens Caroline. Artikel vom 13. April 2016, abgerufen am 15. Dezember 2018.
  7. BG/BRG Lichtenfels Graz - Caroline - unser GOLDfisch. Abgerufen am 15. Dezember 2018.
  8. Spagat zwischen Matura und Schwimm-WM. Artikel vom 19. April 2017, abgerufen am 15. Dezember 2018.
  9. Kleine Zeitung: Pilhatsch, Steiermarks große Schwimm-Hoffnung. Artikel vom 10. April 2015, abgerufen am 15. Dezember 2018.
  10. orf.at: Gold-Doppelschlag durch Schwimmer. Artikel vom 25. Juni 2015, abgerufen am 15. Dezember 2018.
  11. derStandard.at: Caroline Pilhatsch: Erst Gold, dann Silber in Baku. Artikel vom 27. Juni 2015, abgerufen am 15. Dezember 2018.
  12. Aufgetaucht im Erfolg: "Gefragte Frauen" mit Caroline Pilhatsch. Artikel vom 27. Dezember 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018.