Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 29.08.2019, aktuelle Version,

Charlotte Seidl

Charlotte Seidl (* 1948 in Maria Schutz, Niederösterreich) ist eine österreichische Bildhauerin und Keramikkünstlerin, die in Niederösterreich lebt und arbeitet.[1]

Leben und Wirken

Keramikskulpur „Johanna“ von Charlotte Seidl
Charlotte Seidl: Johanna aus der Serie Flammenfrau, Wien Auer-Welsbach-Park

Ihre Skulpturen im öffentlichen und halböffentlichen Bereich bestehen aus hart gebrannter, glasierter Keramik, aus Stein und Edelstahl oder Material-Kombinationen. Ihre Frauenskulpturen erinnern an das Schicksal von Frauen in aller Welt. Sie schafft Bilder aus Tonplatten, in die sie ohne vorhergegangene Zeichnung Szenen mit Menschen, vor allem Frauen, ritzt und anschließend mit Oxiden, Engoben und Glasuren in warmen Erdfarben von Beige über Ocker bis hin zu gedämpften Rottönen bemalt, aus denen das Blau der Kleider hervorleuchtet. „Ihre Gestik ist archaisch einfach und erinnert an prähistorische Felszeichnungen oder an manche Keramikarbeiten von Picasso.“[2]

1989 übernahm sie mit ihrem Mann Johannes in Niederösterreich das renovierungsbedürftige Gut Gasteil bei Prigglitz aus den 1920er Jahren. Das Ehepaar restaurierte es und baute es zu einem „Gesamtkunstwerk aus Architektur, Kunst und Landschaft“ aus.[3] Dort präsentieren sie ihre eigenen Werke in einer Galerie und veranstalten alle zwei Jahren die Ausstellungsreihe „Kunst in der Landschaft“ mit internationalen Künstlern.

Literatur

  • Alexandre Tischer, Theresia Hauenfels: Weil Kunst entsteht – Art Never Ends. Wirk(stätt)en in Niederösterreich, Teil I, Residenz Verlag, St. Pölten/Salzburg/Wien 2104, ISBN 978-3-7017-3349-1, S. 226–239 (deutsch und englisch)
  Commons: Charlotte Seidl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Charlotte Seidl, Gedächtnis des Landes. Abgerufen am 30. September 2017.
  2. Silvia Matras: Charlotte Seidl – Ausstellung im Gauermann Museum, Kunstmagazin Parnass, 27. März 2015 (Memento des Originals vom 1. Oktober 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.parnass.at
  3. Charlotte Seidl und das Gut Gasteil. Wunder sind immer möglich. Porträt von Silvia Matras, Wiener Zeitung, 11. September 2009