Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 23.01.2019, aktuelle Version,

Chiara Hölzl

Chiara Hölzl

Chiara Hölzl (2018)

Nation Osterreich  Österreich
Geburtstag 18. Juli 1997 (21 Jahre)
Geburtsort Schwarzach, Österreich
Größe 153 cm
Gewicht 42 kg
Beruf Berufssoldatin
Karriere
Verein SV Schwarzach
Nationalkader seit 2012
Debüt im Weltcup 24. November 2012
Debüt im Continental Cup 14. August 2010
Pers. Bestweite 123 m in Liberec
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × 1 × 0 ×
JWM-Medaillen 1 × 1 × 1 ×
Nationale Medaillen 1 × 1 × 0 ×
 Nordische Skiweltmeisterschaften
0Silber0 2013 Val di Fiemme Mixed Team
 Nordische Junioren-Ski-WM
0Bronze0 2015 Almaty Einzel
0Gold0 2016 Rasnov Einzel
0Silber0 2016 Rasnov Mixed Team
Platzierungen
 Gesamtweltcup 05. (2015/16)
 Sommer-Grand-Prix 07. (2018)
 Continental Cup 24. (2013/14)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 1 3
 Teamspringen 0 1 0
 Grand-Prix-Podium 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 1 0
letzte Änderung: 19. Januar 2019

Chiara Hölzl (* 18. Juli 1997 in Schwarzach im Pongau) ist eine österreichische Skispringerin.

Werdegang

Chiara Hölzl belegte bei ihrem Debüt im Skisprung-Continental-Cup am 14. August 2010 bei einem Springen in Bischofsgrün den 47. Platz. Weder beim Wettkampf am Folgetag, noch in der darauffolgenden Saison konnte sie unter die besten 30 springen und ist somit in der Gesamtwertung nicht erfasst. Erst in der Sommersaison 2012 sprang sie im norwegischen Lillehammer in die Punkteränge und belegte somit nach zwei Springen auf der Lysgårdsbakken in der Endwertung den 21. Platz.

Bei ihrem ersten Weltcupeinsatz kam Chiara Hölzl am 24. November 2012 in Lillehammer auf den 47. Platz. Ihren ersten Weltcuppunkt holte sie am 5. Jänner 2013 mit dem 30. Platz in Schonach. Anschließend konnte sie beim vorletzten Springen der Saison in Trondheim nochmals unter die besten 30 springen und sicherte sich mit dem 26. Rang weitere fünf Weltcuppunkte. Sie beendete ihre erste Weltcupsaison auf dem 51. Platz in der Gesamtwertung.

Bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2012 in Erzurum erreichte Hölzl im Einzel den 39. Platz sowie den neunten Rang im Mannschaftsspringen. Nach dem 13. Platz bei der Junioren-WM 2013 in Liberec, vier Podestplatzierungen im Alpencup und dem verletzungsbedingten Ausfall von Daniela Iraschko nominierte ÖSV-Cheftrainer Harald Rodlauer sie für die Nordischen Skiweltmeisterschaften im Val di Fiemme.

Siegerehrung in Val di Fiemme

Als jüngste Springerin, die jemals für den ÖSV bei einer Nordischen Skiweltmeisterschaft gestartet ist, erreichte die Goldeggerin beim Einzelspringen der Damen am 22. Februar 2013 in Predazzo den neunten Rang und wurde hinter der drittplatzierten Jacqueline Seifriedsberger zweitbeste Österreicherin.[1]

Am 24. Februar 2013 gewann sie bei Mixed-Team-Wettbewerb mit ihren Mannschaftskollegen Thomas Morgenstern, Jacqueline Seifriedsberger und Gregor Schlierenzauer die Silbermedaille.[2]

Am 9. März 2013 sicherte sie sich in Ramsau am Dachstein den Österreichischen Juniorinnen-Meistertitel. Der Wettbewerb war zugleich die letzte Station des Austriacups 2012/13, bei dem sie acht von zehn Springen und damit auch die Gesamtwertung gewonnen hat.[3]

Zu Beginn des Sommer-Grand-Prix 2013 konnte sie in Hinterzarten und Courchevel keine Punkte erreichen. Im weiteren Verlauf war sie die einzige österreichische Athletin und erzielte mit Rang 4 in Nischni Tagil ihre bislang beste internationale Platzierung. In der Gesamtwertung belegte sie mit 95 Punkten den 19. Platz.

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Jacqueline Seifriedsberger wurde Hölzl neben Daniela Iraschko-Stolz in das Aufgebot für die Olympischen Winterspiele in Sotschi nominiert. Beim Springen von der Normalschanze belegte sie den 25. Rang.

Am 11. Jänner 2015 erreichte sie mit einem dritten Rang in Sapporo ihre erste Podestplatzierung in einem Weltcup-Springen. Am 5. Februar 2015 konnte sie bei der Junioren-WM in Almaty den dritten Platz erspringen und somit die Bronzemedaille gewinnen. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften in Falun belegte sie im Einzel den 16. Platz.

In der Saison 2015/16 erreichte sie zwei weitere Podestplatzierung im Weltcup mit jeweils dem dritten Rang in Nischni Tagil und Ljubno. Am 23. März 2016 wurde sie bei der Junioren-WM in Râșnov erstmals Junioren-Weltmeisterin. Einen Tag später holte sie im Mixed-Teamwettbewerb zusammen mit Claudia Purker, Maximilian Steiner und Janni Reisenauer die Silbermedaille. Den Gesamtweltcup beendete sie als Fünfte erstmals in den Top Ten.

Die Weltcup-Saison 2016/17 war weniger erfolgreich für sie. Ihre beste Platzierungen waren drei sechste Plätze, im Gesamtweltcup belegte sie den 13. Rang. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften in Lahti wurde sie Zehnte von der Normalschanze.

Am 19. Jänner 2018 erreichte sie mit dem zweiten Platz in Zaō ihre bis dahin beste Platzierung in einem Weltcup-Springen. Nach diesem Ergebnis sowie weiteren Platzierungen in den Top Ten in der Saison 2017/18 nahm sie an den Olympischen Spielen in Pyeongchang teil und belegte im Einzelwettbewerb den elften Rang.

Beim am 19. Jänner 2019 ausgetragenen Nacht-Teambewerb auf der Normalschanze in Yamagata holte sie gemeinsam mit Eva Pinkelnig, Jacqueline Seifriedsberger und Daniela Iraschko-Stolz hinter dem deutschen Team den zweiten Platz.[4]

Erfolge

National

Österreichische Meisterschaften
Osterreich 2015 in Tschagguns Silber im Einzel
Osterreich 2016 in Villach Gold im Einzel

Statistik

Weltcup-Platzierungen

Saison Platz Punkte
2012/13 51. 006
2013/14 33. 110
2014/15 18. 185
2015/16 05. 632
2016/17 13. 387
2017/18 08. 428

Grand-Prix-Platzierungen

Saison Platz Punkte
2013 19. 095
2015 37. 013
2016 10. 080
2017 31. 020
2018 07. 148
  Commons: Chiara Hölzl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Sarah Hendrickson springt zum Weltmeistertitel. In: skispringen.com. 22. Februar 2013, abgerufen am 12. November 2015.
  2. Junge Pongauerin mitten unter den Skisprung-Topstars. In: salzburg.at. 5. März 2013, abgerufen am 12. November 2015.
  3. Mattias Olafsen: Austria Cup Finale in Ramsau am Dachstein. In: skispringen-news.de. 20. November 2015, abgerufen am 12. November 2015.
  4. Ladies' Team HS102 in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch)