unbekannter Gast
vom 13.01.2017, aktuelle Version,

Christian Hölbling

Christian Hölbling (* 21. Juni 1972 in Bruck an der Mur) ist ein österreichischer Künstler, Kabarettist und Komiker.

Leben

Der im steirischen Bruck an der Mur geborene Christian Hölbling maturierte 1991 an einer HAK und engagierte sich nach journalistischer Tätigkeit bei verschiedenen Animationsprojekten an Schulen.

Ab 1991 ist er als Solokabarettist unterwegs. Bereits für sein erstes Stück „G'schichterln für's Herzerl“ wurde er 1992 mit dem Nachwuchspreis Grazer Kleinkunstvogel ausgezeichnet. Mit seiner Kunstfigur "Helfried", einem staubtrockenen sadistischen Studienrat, begann Hölbling 2000 eine Komik-Programm-Reihe, die vielfach ausgezeichnet wurde. In dieser Rolle war Hölbling auch mehrfach in deutschsprachigen Ländern im Fernsehen sowie 2008 am Arosa Humor-Festival zu sehen. 2013 war er im Rahmen der Hyundai Kabarett-Tage im ORF zu sehen.

2005 betätigte er sich auch als Regisseur für das Newcomer-Kabarettduo Winkler & Feistritzer.

Nach 15 Jahren wird aus Helfried wieder Hölbling: "Nun hängt er den kackbraunen Anzug in den Schrank und schmeißt die Spießerbrille ins Klo" (aus dem Programmtext von "Ich kann auch anderst!" , Februar 2015).[1]

Er leitet das von ihm 2009 begründete Internationale Humorfestival Velden und engagiert sich seit 1998 als "Dr. Tiloff" bei den Rote Nasen Clowndoctors.[2]

Seit 2017 moderiert er auf Puls 4 als Amtsrat Helfried die Sendung Vurschrift is Vurschrift, in der skurrile Beamtengeschichten satirisch bearbeitet werden.[3]

Christian Hölbling lebt mit seiner Familie seit 2001 in Schiefling am Wörthersee.

Kabarettprogramme

Soloprogramme:

  • 1991: G'schichterln für's Herzerl
  • 1993: Der Einlauf
  • 1996: Volldampf
  • 1998: Wunderwelt
  • 2000: Helfried kommt!
  • 2004: Helfried heiratet!
  • 2008: Helfried, bitte melde dich!
  • 2010: Die große Helfried Gala
  • 2015: Ich kann auch anderst!

Diskografie

  • Helfried kommt!, 2003, CD

Andere Werke

  • 2009: Hauptrolle in der TV-Spielfilm-Doku "Erzherzog Johann – Visionär und Menschenfreund"
  • 2012 und 2013: künstlerische Leitung des Wörthersee-Openings
  • 2012 bzw. 2014/2015: Regie bei Kabarettprogrammen von Ludwig W. Müller
  • 2013: Entwicklung des Brettspiels "Wörthersee-DKT"
  • 2013–2015: Entwicklung der ORF-TV-Dokumentation "Der Porzellankönig vom Wörthersee" über Ernst Wahliss, der in Pörtschach der Österr.-Ungar. Monarchie größte Tourismusanlage und ab 1891 das Schlosshotel Velden errichtete[4]

Preise

  • 1992 Kabarettnachwuchspreis Grazer Kleinkunstvogel
  • 2000 Münchner Tollwood-Künstlerpreis
  • 2000 Zürcher Trophée Perrier Comedy Award
  • 2001 Wiener Kabarett Förderpreis
  • 2002 Prix Pantheon
  • 2003 Hessischer Kleinkunstpreis
  • 2004 Hamburger Comedy Pokal

Einzelnachweise

  1. http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark/muerztal/landleute/4657432/Steirer-des-Tages_So-eine-Figur-hat-schon-etwas-Einengendes "So eine Figur hat was Einengendes", Steirer des Tages, Kleine Zeitung, 8. Februar 2015 - Zitat aus: Print, 8. Februar 2015, S. 16 f.
  2. http://www.rotenasen.at/rote-nasen-clowns/unsere-clowns/dr-tiloff/#.VNn0V0ueRcw rotenasen.at > Unsere Clowns, abgerufen am 10. Februar 2015
  3. diepresse.com: Rekordstart für Puls 4-Produktion "Vurschrift is Vurschrift". Artikel vom 4. Jänner 2017, abgerufen am 13. Jänner 2017.
  4. http://christianhoelbling.com/cms/?p=4153 Hölblings Kreative Vielfalt, Allgemein, Der Porzellankönig vom Wörthersee, etwa Mai 2014, abgerufen 10. Februar 2015