Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 23.09.2018, aktuelle Version,

Claudius Alzner

Claudius Alzner (eigentlich Klaus Alzner; * 16. Januar 1930 in Wien, Österreich; † 1. Februar 2002 in Klosterneuburg, Niederösterreich) war ein österreichischer Orchestermusiker, Bandleader und Filmkomponist.

Leben

Alzner begann als Mitglied des Orchesters von Johannes Fehring, spielte Piano, wirkte als Arrangeur und Orchesterleiter, der mit Claudius Alzner und seine Solisten (oder dem Orchester Claudius Alzner) zeitweise eine eigene Combo (es erschien u. a. 1967 bis 1980 eine siebzehnteilige Schallplattenreihe Cocktail International[1]) und galt als klassischer Vertreter der Easy Listening-Musik. Daneben war er Gründer und Leiter des Chris-Westgard-Chores. In der zweiten Hälfte der 1960er Jahre ist er auch als Filmkomponist nachzuweisen. Von 1965 bis 1969 schrieb er die Noten zu einer Reihe eher anspruchsarmer Unterhaltungsstreifen, die ausschließlich von Alzners Landsmann Karl Spiehs produziert wurden. Auch als Udo Westgard komponierte er; er schrieb des Öfteren für Gus Backus und Ted Herold, Arik Brauer und Peter Kraus.[2] Seit den 1980er Jahren ist nichts mehr über Alzners Wirken bekannt.

Filmografie (komplett)

Diskografie (Auswahl)

  • 1970: Tango, Orchester Claudius Alzner, Elite Special 28181-6
  • 1972: Sound of Hawaii, Orchester Claudius Alzner, Elite Special PLPS 30146
  • 1974: Tanzen möcht ich – 28 Operetten-Melodien in neuem Gewand, Ex Libris EL 12195
  • 1976: Bouzouki, Music For Pleasure 2M046-13274

Einzelnachweise

  1. Veröffentlichungen laut Discogs