Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.07.2019, aktuelle Version,

Damasus II.

Gedenktafel für Damasus an der Kirche seines Geburtsortes
Kirche an der Geburtsstätte Damasus’  II. in Pildenau

Damasus II., vorher Poppo von Brixen (* vermutlich in Pildenau bei Ering, Niederbayern; † 9. August 1048 in Palestrina), war Papst vom 17. Juli bis 9. August 1048. Er gilt aufgrund seiner Herkunft und seiner Nähe zum salischen Kaiser als „deutscher Papst“.

Leben

Poppo von Brixen, mit dem Beinamen Baginarius (der Bayer), stammte aus dem bayrischen Adelsgeschlecht der Babonen und war der Sohn des Grafen Poppo II. von Rott (oder nach anderen Quellen Sohn des Vogtes Chuno von Kloster Benediktbeuern). Im Liber Pontificalis wird er als natione Noricus, qui alio vocabulo Bayuuarius dicitur bezeichnet.[1] Er war seit 1039 Bischof des Bistums Brixen und nahm als solcher 1046/47 an den Synoden von Pavia, Sutri und Rom teil.[2]

Er wurde Weihnachten 1047 von Kaiser Heinrich III. in Pöhlde gegen Benedikt IX. zum Papst bestimmt. Poppo wurde auf kaiserliches Geheiß von einer Armee des Markgrafen von Toskana nach Rom begleitet, die den Auftrag hatte, Benedikt IX. gewaltsam vom Stuhl Petri zu entfernen. Am 16. Juli 1048 konnte Poppo mit einer toskanischen Streitmacht in Rom einziehen und wurde am nächsten Tag als Papst geweiht. Benedikt war im Jahr zuvor schon einmal vom Papstthron vertrieben worden. Er ergriff aber nach dem Tode von Clemens II., den er vergiftet haben soll, erneut die Herrschaft.

Poppo saß 24 Tage als Damasus II. auf dem Stuhl Petri, bevor er in Palestrina – vermutlich an der Malaria – starb, wobei umstritten ist, ob er von den Anhängern von Benedikt IX. vergiftet wurde. Begraben wurde er in der Basilika San Lorenzo fuori le mura in Rom.[3]

Damasus behielt während seines Pontifikats auch das Bistum Brixen, dem er laut dem Brixner Bischofskatalog aus dem frühen 15. Jahrhundert ein kostbares Altartuch (pallam altaris optimam Brixinam misit) vermachte.[1] Über sein kurzes Pontifikat ist nichts überliefert.

Literatur

  Commons: Damasus II.  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. 1 2 Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Band 1: Bis zum Jahr 1140. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-7030-0469-8, S. 189.
  2. Karl Mittermaier: Die deutschen Päpste: Gregor V., Clemens II., Damasus II., Leo IX., Viktor II., Stephan IX., Hadrian VI. Graz 1991, S. 90.
  3. Karl Mittermaier: Die deutschen Päpste: Gregor V., Clemens II., Damasus II., Leo IX., Viktor II., Stephan IX., Hadrian VI. Graz 1991, S. 91–92.
Vorgänger Amt Nachfolger
Benedikt IX. Papst
1048
Leo IX.