Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.05.2018, aktuelle Version,

Dead Nittels

Dead Nittels
Allgemeine Informationen
Herkunft Wien, Österreich
Genre(s) Punk
Gründung 1981
Gründungsmitglieder
Gesang
Christian „Hulk“ Koczera (bis 1983, seit 1984)
Gitarre
Michael Neumann
Gitarre
Herbert „Lörkas“ Langer (bis 1983)
Bass
Josef „Joschi“ Schäffer
Schlagzeug
Manfred „Mandi“ Schäffer (bis 1992, seit 1999)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Christian „Hulk“ Koczera (bis 1983, seit 1984)
Gitarre
Michael Neumann
Gitarre
Wolfgang Mühlegger (seit 1988)
Bass
Josef „Joschi“ Schäffer
Schlagzeug
Manfred „Mandi“ Schäffer (bis 1992, seit 1999)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Bernhard „Bernie“ Schwabl (1983–1984)
Gesang
Peter „Peinlich“ (1984)
Gitarre
Herbert „Herb“ Truckstiz (1984–1988)
Schlagzeug
Wolfgang Beck (1992–1994)
Schlagzeug
Nicolas Gattig (1994–1999)

Die Dead Nittels sind eine österreichische Punkband aus Wien.

Geschichte

Die Dead Nittels wurden nach dem ermordeten SPÖ-Stadtrat Heinz Nittel und in Anlehnung an die amerikanische Hardcore-Punk-Formation Dead Kennedys benannt. Bereits die Namensgebung 1981 veranlasste die Mainstream-Unterhaltungsindustrie und die Medien zum Boykott der Gruppe.

Die Band spielt harten Hardcore-Punk mit derben wienerischen Songtexten voller Untergriffe gegen die Wertvorstellungen der österreichischen Gesellschaft und stark politischen Inhalten.[1]

Diskografie

Adaptiert vom Archiv österreichischer Populärmusik: [2]

  • 1982: "The Dead Nittel’s A.N.W.L." Demotape, veröffentlicht als "Grüne Kassette"
  • 1982: Anti New Wave Liga
  • 1982: Widerstand - Justizirrtum
  • 1983: Chaotische Ostern ! / Chaoscore - Live 1983 In Wien
  • 1983: Anti New Wave Liga
  • 1986: This Is Austria Not Australia ! !
  • 1987: Resist to Exist - Rotstilzchen Soli Sämpla
  • 1992: Klamauk
  • 1992: Boiler-Live-Pool im Flex 1990-1992
  • 1993: WUK-Musik
  • 1995: Kein schöner Land...a biß'l Ösi-Punkrock von 79-91
  • 1995: Letzte Ausfahrt Simmering
  • 1997: Es Chaos is die Botschaft! Es Wurschtln es!
  • 1998: House of Pain Vol. 2
  • 2000: Wienpunk
  • 2001: Neue Wiener Welle - Wienerlied 2001
  • 2005: EKH BLEIBT! THE ALTERNATIVE VERSION VOL. 1
  • 2013: Early Songs 1981-1983

Einzelnachweise

  1. http://www.musicaustria.at/magazin/wien/dead-nittels-leckts-uns-am-arsch-auch-zeiten-wie-diesen
  2. http://www.sra.at/band/49