Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 22.06.2020, aktuelle Version,

Der Bulle von Tölz: Tod eines Strohmanns

Episode der Serie Der Bulle von Tölz
Originaltitel Tod eines Strohmanns
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Einordnung Staffel 3, Episode 3
15. Episode insgesamt (Liste)
Erstausstrahlung 19. April 1998 auf Sat.1
Stab
Regie Wigbert Wicker
Drehbuch Franz Xaver Sengmüller
Produktion Ernst von Theumer junior
Musik Kristian Schultze
Kamera Charly Steinberger, Peter Lorenz
Schnitt Ingrid Träutlein-Peer
Besetzung
Chronologie

 Vorgänger
Tod in Dessous

Nachfolger 
Mord im Irrenhaus

Tod eines Strohmanns ist ein deutscher Fernsehfilm von Wigbert Wicker aus dem Jahr 1998 nach einem Drehbuch von Franz Xaver Sengmüller. Es ist die 15. Folge der Krimiserie Der Bulle von Tölz mit Ottfried Fischer als Hauptdarsteller in der Rolle des Hauptkommissars Benno Berghammer. Die Erstausstrahlung erfolgte am 19. April 1998 auf Sat.1.

Handlung

Bei einer Trachtenmodenschau beobachtet Resi Berghammer, wie der Immobilienhändler Raimund Wendl schwankend ins Schwimmbecken fällt. Für ihn kommt jede Hilfe zu spät, er hat eine Stichwunde im Rücken; für die Tat selbst gibt es keine Zeugen. Am Tatort wird das Futteral eines Hirschfängers gefunden; im Taschenkalender des Opfers stehen Großbuchstaben mit Uhrzeiten – wie sich später herausstellt, die Anfangsbuchstaben von Frauen, mit denen Wendl ein Verhältnis hatte, darunter die Ehefrau von Landrat Siegfried Wallner sowie Katja Flemisch, der Verlobten des Bauunternehmers Anton Rambold, außerdem die minderjährige Tochter des Notars Rudolf Wohlschlager. Letzterer scheint das stärkste Motiv zu haben, doch ihm war aus geschäftlichen Gründen ein lebender Wendl nützlicher als ein toter.

Kommissar Benno Berghammer, der sich in Wendls Sekretärin Brigitte Neuhierl verliebt hat, folgt mit Kollegin Sabrina Lorenz und seiner neuen Freundin einer Einladung des Baulöwen Rambold zu einer Party. Dort erfährt Berghammer, dass Wendl als Strohmann für Rambold fungiert hat, um die Grundstücke für das „Projekt Sonnleiten“ günstiger zu bekommen.

Der Immobilienmakler Vitus Sagstätter, Wendls ehemaliger Geschäftspartner, sagt gegenüber Kommissarin Lorenz zu seinem Verhältnis mit Brigitte Neuhierl aus, sie sei seine Tanzpartnerin im Trachtenverein gewesen, dann seine Sekretärin, bis sie von Wendl abgeworben worden sei. Wenn es nach ihm gegangen wäre, wären sie längst verheiratet. Da Sagstätter einen Hirschfänger besitzt, nimmt Lorenz das Messer mit, um es kriminaltechnisch untersuchen zu lassen; das Futteral ist allerdings nicht auffindbar. Als sich herausstellt, dass es sich um die Tatwaffe handelt, wird Sagstätter festgenommen; er bestreitet die Tat jedoch vehement und vermutet, jemand habe den Hirschfänger entwendet und nach der Tat zurückgelegt; sein Bauernhaus sei Tag und Nacht offen.

Kommissar Berghammer fällt plötzlich siedend heiß ein, dass die einzige Person, die Sagstätter lange genug kennt, um zu wissen, dass er einen Hirschfänger in seiner Komode hat, ausgerechnet Brigitte Neuhierl ist. Er findet sie bewusstlos in ihrer Wohnung und ruft einen Notarzt. Im Krankenhaus kann ihr Leben gerettet werden. In ihrem Abschiedsbrief legt sie ein umfassendes Geständnis ab. Unter anderem schreibt sie, Treue sei für Raimund Wendl ein Fremdwort gewesen; das Leben mit ihm sei für sie die Hölle gewesen; ihre Verzweiflung habe ihn höchstens amüsiert, aber sie habe sich nicht von ihm trennen können. Sie habe lange auf eine Gelegenheit warten müssen, um ihn zu zerstören, sonst hätte er sie zerstört.

Hintergrund

Die Dreharbeiten erfolgten in Bad Tölz und Spitzingsee;[1] als Schauplatz für die „Pension Resi“ diente das Hollerhaus Irschenhausen.

Kritik

Die Programmzeitschrift TV Spielfilm schreibt: „Der knifflige Fall ist eine Mordsgaudi.“[2]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Tod eines Strohmanns – derbullevontoelz.de (Memento vom 29. April 2016 im Internet Archive)
  2. Der Bulle von Tölz: Tod eines Strohmanns – Filmkritik bei TV Spielfilm