Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 28.07.2019, aktuelle Version,

Der Busenfreund

Filmdaten
Originaltitel Der Busenfreund
Produktionsland Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1997
Länge 60 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Ulrich Seidl
Drehbuch Ulrich Seidl
Produktion Erich Lackner
Musik Walter Andreas Christen
Kamera Peter Zeitlinger,
Enzo Brandner,
Jerzy Palacz,
Hans Selikovsky
Schnitt Walter Andreas Christen
Besetzung
  • René Rupnik

Der Busenfreund ist ein österreichischer Dokumentarfilm von Ulrich Seidl aus dem Jahr 1997.

Inhalt

Der 50-jährige Wiener Mathematiklehrer René Rupnik ist von weiblichen Rundungen besessen. Sinus und Cosinus veranschaulicht er seinen Schülern am liebsten anhand sexualisierter anatomischer Vergleiche. Die Schauspielerin Senta Berger verklärt er als Verkörperung all seiner Ideale. Unzählige Male hat er ihre Vorstellung im Burgtheater bereits gesehen. Die Realität sieht für den Sonderling jedoch weniger rosig aus, denn eine Partnerin hat er bisher nicht finden können. Daher lebt er noch bei seiner greisen Mutter, die er mit seiner Sammelwut und seinem Reinlichkeitswahn zur Verzweiflung bringt.

Hintergrund

Der Busenfreund wurde von der Filmgesellschaft Lotus Film im Auftrag des Österreichischen Rundfunks produziert und erstmals 1997 ausgestrahlt.[1] Zudem lief er auf mehreren Festivals, darunter dem Dokumentarfilmfestival Amsterdam, dem Filmfestival Rotterdam und der Duisburger Filmwoche.[2] Im deutschen Fernsehen war er zum ersten Mal am 3. August 1998 im Programm des ORB zu sehen.[3] Seit 2010 wird der Film auf DVD vertrieben.[4]

René Rupnik ist in kleineren Rollen auch in den Seidl-Filmen Bilder einer Ausstellung und Paradies: Glaube zu sehen.

Kritiken

„Eine streng und Kubrick-gerecht kadrierte Perle von Film, hinter deren vermeintlichem Auslachgehalt ein tiefer purer Blick in menschliche Isolation vorherrscht.“

Paul Poet : Ray Filmmagazin [5]

„Einer der häufigsten Vorwürfe gegen den Filmemacher Ulrich Seidl lautet, er würde in seinen dokumentarischen Fallstudien, die immer auch phänomenologische Gesellschaftsstudien sind, Verrat an jenen begehen, die sich seiner Kamera stellen. Er würde sie der Lächerlichkeit preisgeben und sie vorführen. Tatsache ist, dass Seidl die Menschen, die er porträtiert, nicht schützt: nicht vor sich selbst und uns nicht vor ihnen. Seidl schaut nicht weg, er senkt nicht peinlich berührt den Blick, er blendet nichts aus. Er meidet konsequent jenes Mehrheitsverhalten, das im Ignorieren besteht und die Verhältnisse zementiert.“

Alexandra Seitz : Berliner Zeitung [6]

Einzelnachweise

  1. Der Busenfreund auf der Webseite der Ulrich Seidl Filmproduktion, abgerufen am 30. März 2013
  2. Der Busenfreund (Memento des Originals vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lotus-film.at auf der Webseite von Lotus Film, abgerufen am 30. März 2013
  3. Der Busenfreund im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 30. März 2013
  4. Alamode Film – Der Busenfreund von Ulrich Seidl (Memento des Originals vom 19. August 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.digitalvd.de digitalvd.de, 12. September 2010, abgerufen am 30. März 2013
  5. Paul Poet: Der Busenfreund. Ray Filmmagazin, abgerufen am 30. März 2013.
  6. Alexandra Seitz: Radikale Entblößung. berliner-zeitung.de, 2. Dezember 2010, abgerufen am 30. März 2013.