Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 24.09.2019, aktuelle Version,

Dibaita

Schutzhütte Dibaita
Schutzhütte Dibaita
Lage Puflatsch; Südtirol; Talort: Seiser Alm
Gebirgsgruppe Dolomiten
Geographische Lage: 46° 32′ 48,9″ N, 11° 36′ 25,7″ O
Höhenlage 1974 m s.l.m.
Dibaita (Südtirol)
Dibaita
Besitzer Privat
Bautyp Schutzhütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Mai–Oktober, Dezember–April
Beherbergung 34 Betten, 0 Lager
Winterraum keinedep1
Weblink dibaita-puflatschhuette.com
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV
p6
p1

Dibaita (zuvor Puflatschhütte, italienisch Rifugio Bullaccia) ist ein 1974 m s.l.m. hoch gelegenes privates Schutzhaus in Südtirol, Italien.

Geografische Lage

Die 1930 errichtete Hütte liegt am Südwesthang von Puflatsch auf der Seiser Alm. Von der Hütte hat man einen sehr guten Blick auf den Schlern, das Tal in Richtung Bozen sowie auf Langkofel und Plattkofel. Dibaita ist durch einen Fahrweg oder zu Fuß leicht zu erreichen.

Übergänge zu anderen Hütten

Geschichte

Die ersten Pläne zur Errichtung einer Schutzhütte an diesem Platz wurden bereits 1899 von der Sektion Kastelruth des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins gefasst. Nach mehreren provisorisch betriebenen kleineren Hütten in der Umgebung errichtete die Sektion Bozen des Alpenvereins Südtirol dann in den Jahren von 1964 bis 1968 die Puflatschhütte.[1] Sie wurde als Jugendheim geplant und geführt, später dann als Schutzhaus und Bergrestaurant verwendet.[2] 2006 wurde die Hütte verkauft, seit einem Umbau 2007 wird sie unter dem Namen Dibaita geführt.[3]

  Commons: Dibaita  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hanspaul Menara: Südtiroler Schutzhütten. 2. Auflage. Athesia, Bozen 1983, ISBN 88-7014-017-2, S. 177.
  2. Geschichte der AVS Sektion Bozen
  3. Hans Kammerer: Schutzhütten in Südtirol. Tappeiner, Lana 2008, ISBN 978-88-7073-422-5, S. 64.