Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 30.09.2018, aktuelle Version,

Dickwurzel-Löffelkraut

Dickwurzel-Löffelkraut
Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae)
Tribus: Cochlearieae
Gattung: Löffelkräuter (Cochlearia)
Art: Dickwurzel-Löffelkraut
Wissenschaftlicher Name
Cochlearia macrorrhiza
(Schur) Pobed.

Das Dickwurzel-Löffelkraut (Cochlearia macrorrhiza) zählt zu den am stärksten vom Aussterben bedrohten Pflanzenarten Mitteleuropas. Sie kommt nur mehr in wenigen Exemplaren an einem Standort im nördlichen Wiener Becken vor.

Merkmale

Das Dickwurzel-Löffelkraut ist eine zweijährige bis ausdauernde krautige Pflanze mit immergrüner Halbrosette. Es besitzt ein Rhizom mit dickem Wurzelfilz. Zur Blütezeit erreicht es eine Wuchshöhe von 25 bis 35 cm, selten bis zu 40 cm. Die Grundblätter sind an der Basis gestutzt bis schwach herzförmig. Die Blattform der Grundblätter ist eiförmig, die Spreiten sind meist 1 bis 2,3 cm, 0,4 bis 3,5 cm lang und 1 bis 2,5 cm breit.

Die Blüten sind rein weiß. Die Fruchtstiele sind 1- bis 1,5-mal so lang wie die Frucht und stehen in einem Winkel von 60 bis 90° von der Traubenachse ab. Die Frucht ist ellipsoidisch bis kugelig, die größte Frucht pro Pflanze wird meist 4 bis 6,5 mm, 3,8 bis 8 mm lang. Die Samen sind 2 bis 2,2 mm lang. Blütezeit ist im April und Mai, selten auch März und Juni. Die Art weist ein hohes Maß an Auskreuzung auf, ist aber auch potentiell selbstbestäubend.[1] Der Ausbreitungsmechanismus der Samen ist unbekannt. Es gibt keine Samenbank im Boden, die Samen sind zur Keimung auf kleine vegetationslose Stellen angewiesen.

Die Chromosomenzahl ist 2n = 2x = 12, die Art ist also diploid.

Verbreitung und Standorte

Das Dickwurzel-Löffelkraut ist ein Lokal-Endemit und kommt nur im nördlichen Wiener Becken, der sogenannten Feuchten Ebene vor. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde ihr Verbreitungsgebiet noch als von Moosbrunn bis Mitterndorf angegeben. Sie war einst häufig in mehreren Flachmooren bei Moosbrunn, Münchendorf und Mitterndorf. 2006 gab es nur mehr drei Exemplare an einem Standort im Naturschutzgebiet Moosbrunn.

Die Standorte liegen in der collinen Höhenstufe zwischen 185 und 190 Meter über Adria. Es wächst in Quellfluren und Kleinseggenrieden an kalkreichen Wasseraustritten. Die Niedermoorvegetation besteht vorwiegend aus Schoenus nigricans, Allium schoenoprasum, Gladiolus palustris, Parnassia palustris, Primula farinosa und Tofieldia calyculata. Früher gab es auch Bestände in verschilfter, hochwüchsiger Vegetation.

Systematik

Cochlearia macrorrhiza wurde von Schur 1877 ursprünglich als Varietät des Echten Löffelkrauts, als Cochlearia officinalis var. macrorrhiza beschrieben.[2] Typuslokalität ist Moosbrunn. E. G. Pobedimova[3] hat diese Varietät 1971 in den Rang einer Art erhoben, ihr allerdings alle nicht-alpinen Sippen von Cochlearia pyrenaica zugeordnet. Genetische Untersuchungen zeigten jedoch, dass Cochlearia macrorrhiza und Cochlearia pyrenaica zwar eng miteinander verwandt sind, die Population im Wiener Becken aber alleine die Art Cochlearia macrorrhiza bildet[4]. Die nächsten Verwandten sind die beiden ebenfalls diploiden Arten Cochlearia pyrenaica, die aufgrund ihres großen Areals die Ausgangssippe sein dürfte, und die in den Ostalpen endemische Cochlearia excelsa.[4] Damit vermittelt die Art nicht zwischen den alpinen und den karpatischen Cochlearia-Sippen, wie lange angenommen wurde, sondern entwickelte sich aus Cochlearia pyrenaica oder einer dieser ähnlichen Vorläufersippe. Zeitlich dürfte dies während der pleistozänen Eiszeit geschehen sein.

Gefährdung und Schutz

Die Art ist mit im Jahre 2006 nur mehr drei Exemplaren am natürlichen Standort vom Aussterben bedroht. Erhaltungskulturen gibt es in den Botanischen Gärten von Berlin-Dahlem[5], Heidelberg[6] sowie privat[5]. Die Population in Berlin-Dahlem, die dort seit 1980 kultiviert wird, ist allerdings genetisch gegenüber der wesentlich kleineren Population am natürlichen Standort deutlich verarmt[1].

Der Rückgang der Art ist vor allem durch die Senkung des Grundwasserspiegels in der Feuchten Ebene bedingt, der auf Wasserentnahme für Trinkwasser und landwirtschaftliche Bewässerung zurückzuführen ist. Ein weiterer Grund ist die zunehmende Sukzession an diesen extensiv genutzten Standorten. Eine weitere Verdrängung der letzten Exemplare wird durch Freihalten und Ausschneiden verhindert.[5]

Belege

  • M.A. Fischer, K. Oswald, W. Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. Dritte Auflage, Land Oberösterreich, Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9
  • M. Staudinger: Cochlearia macrorrhiza, in: Wolfgang Rabitsch, Franz Essl: Endemiten – Kostbarkeiten in Österreichs Pflanzen- und Tierwelt. Naturwissenschaftlicher Verein für Kärnten und Umweltbundesamt GmbH, Klagenfurt und Wien 2009. ISBN 978-3-85328-049-2, S. 111f.

Einzelnachweise

  1. 1 2 Marcus Koch, Karl-Georg Bernhardt: Cochlearia macrorrhiza, a highly endangered lowland species from Eastern Austria. Conservation genetics, ex situ and in situ conservation efforts. Scripta Botanica Belgica, 2004, Band 29, S. 157–164. ISSN 0779-2387
  2. F. Schur: Phytogeographische Mitteilungen über Pflanzenformen aus verschiedenen Florengebieten des Österreichischen Kaiserstaates. Verhandlungen des Naturforschenden Vereins Brünn, 1877, Band 15, S. 3–200.
  3. E. G. Pobedimova: Species novae generis Cochlearia L. Novitates Systematicae Plantarum Vascularium 1968, Band 5, S. 130–139.
  4. 1 2 M. Koch, C. Dobeš, K. G. Bernhardt, J. Kochjarová: Cochlearia macrorrhiza (Brassicaceae): A bridging species between Cochlearia taxa from the Eastern Alps and the Carpathians? Plant Systematics and Evolution, 2003, Band 242, S. 137–147. doi:10.1007/s00606-003-0048-4
  5. 1 2 3 M. Staudinger: Cochlearia macrorrhiza, in: Wolfgang Rabitsch, Franz Essl: Endemiten - Kostbarkeiten in Österreichs Pflanzen- und Tierwelt, 2009.
  6. Marcus Koch, Andreas Franzke, Hans-Peter Janz: Gartenführer. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Heidelberger Institut für Pflanzenwissenschaften, Heidelberg 2007. (pdf 1,45 MB) (Memento des Originals vom 16. Februar 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.botgart.uni-hd.de