unbekannter Gast
vom 10.10.2016, aktuelle Version,

Die Arbeiter von Wien

Das Lied Die Arbeiter von Wien entstand vermutlich 1927, als während der so genannten Julirevolte in Wien 89 Demonstranten durch Schüsse in die Menge getötet wurden. Der Text stammt von Fritz Brügel (1897–1955), einem Wiener Lyriker und Essayisten. Die Melodie wurde vom sowjetischen Marsch Weiße Armee, schwarzer Baron („Белая армия, чёрный барон“, 1920) von Samuel Pokrass (1897–1939) übernommen, der in den 1930er Jahren in die Vereinigten Staaten emigrierte.

Erstmals aufgeführt wurde das Lied 1929 beim 2. Internationalen Arbeiterjugendtag in Wien. Größere Verbreitung erhielt das Lied 1934 während und nach den Februarkämpfen zwischen Exponenten der österreichischen Arbeiterbewegung und der Ständestaatsdiktatur mit ihren Organisationen. Vor allem in Wien, der Steiermark und Oberösterreich erhoben sich Arbeiter spontan und ohne zentrale Leitung gegen den Austrofaschismus. Ihr Kampf wurde blutig niedergeschlagen, das Lied Die Arbeiter von Wien fand aber Eingang in das internationale antifaschistische Liedrepertoire.

Der Text der ersten Strophe lautet so:

Wir sind das Bauvolk der kommenden Welt.
Wir sind der Sämann, die Saat und das Feld.
Wir sind die Schnitter der kommenden Mahd.
Wir sind die Zukunft und wir sind die Tat.
So flieg, du flammende, du rote Fahne,
voran dem Wege, den wir zieh'n.
Wir sind der Zukunft getreue Kämpfer.
Wir sind die Arbeiter von Wien.

Melodie



<<
  \new Voice \relative c'' {
    \autoBeamOff
    \language "deutsch"
    \tempo 4 = 120 \set Score.tempoHideNote = ##t
    \key g \major
    g4 g8. g16 g4 fis8. e16 dis4 e8. fis16 e2
    e4 d8 c h4 e8 fis g4 fis8. fis16 e2
    g4 g8. g16 g4 fis8. e16 dis4 e8. fis16 e2
    e4 d8 c h4 e8 fis g4 fis8. fis16 e8
    e dis e
    \repeat volta 2 {
      fis8. fis16 fis4 ( fis8 ) fis8 e fis g4 g4 ( g8 )
      g8 fis g a4 d, d'4. c8 h2 ~ h8
      h8 a h c4 fis,4~ fis8 fis8 g a h4 e,~ e8
      g fis e h'4 a g fis
    }
    \alternative {
      {
        e2 r8 e dis e
      } {
        e2. r4
      }
    }
    \bar "|."
  }
  \addlyrics {
    Wir sind das Bau -- volk der kom -- men -- den Welt,
    wir sind der Sä -- mann, die Saat und das Feld.
    Wir sind die Schnit -- ter der kom -- men -- den Mahd,
    wir sind die Zu -- kunft und wir sind die Tat.
    So flieg, du flam -- men -- de, du ro -- te Fah -- ne
    vor -- an dem We -- ge, den wir ziehn.
    Wir sind der Zu -- kunft ge -- treu -- e Kämp -- fer,
    wir sind die Ar -- bei -- ter von Wien. So flieg, du Wien.
  }
>>

Literatur