unbekannter Gast
vom 27.01.2015, aktuelle Version,

Die No. 1 vom Wienerwald

Die No. 1 vom Wienerwald
Allgemeine Informationen
Genre(s) Austropop
Gründung 1976
Gründungsmitglieder
Wolfgang Ambros

*19. März 1952

Peter Koller

*19. Jänner 1951

Helmut Pichler(bis 2006)

*29. Juli 1947
†6. April 2013

Helmut Nowak (bis 1986)
Peter Schleicher(bis 1979)

*11. Mai 1945[1]
†17. Jänner 2015

Aktuelle Besetzung
Wolfgang Ambros

*19. März 1952

Peter Koller

*19. Jänner 1951

Günter Dzikowski (seit 1979)

*17. Juli 1955

Harry Stampfer (seit 1986)

*21. April 1961

Erich Buchebner (seit 2006)

*25. Oktober 1954

Gastmusiker
Martin Kunz
Hartmut Pfannmüller[2]
Backgroundsängerinnen
Gitti Guggenbichler (geb. Recher) (seit 1994)

*17. Dezember 1970

Ursula Gerstbach (seit 2006)

Die No. 1 vom Wienerwald (kurz: No. 1) ist eine österreichische Musikgruppe, die von Wolfgang Ambros gegründet wurde.

Geschichte

1971 startete Wolfgang Ambros mit dem Lied Da Hofa seine Karriere. 1976 gründete er gemeinsam mit Peter Schleicher, Helmut Pichler, Helmut Nowak und Martin Kunz seine Begleitband Die No. 1 vom Wienerwald. 1977 wurde Martin Kunz von Peter Koller ersetzt. 1978 verließ Peter Schleicher aus unbekannten Gründen die Band. Als Ersatz kam Günter Dzikowski.

Zunächst war die Band nur bei Live-Auftritten tätig. Erst auf dem Album Nie und nimmer im Jahr 1979 erschienen erstmals gemeinsame Aufnahmen. In den 1980er Jahren konnte man auf den Schallplatten das Logo „Wolfgang Ambros und die No. 1“ lesen.

1985 musste Helmut Nowak krankheitsbedingt die Gruppe verlassen. Sein Nachfolger Hartmut Pfannmüller wirkte nur beim 1985 erschienenen Album No. 13, dessen Name eine Anspielung auf die Band sein sollte, mit. 1986 kam Harry Stampfer zur Band.

Aufgrund eines schweren Schlaganfalls musste Helmut Pichler 2006 die Gruppe verlassen. Erich Buchebner wurde als neuer Bassist engagiert. Am 6. April 2013 starb der ehemalige Bassist Helmut Pichler nach langer schwerer Krankheit im Alter von 65 Jahren.[3]

Diskografie

siehe Wolfgang Ambros/Diskografie

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Ambros - No. 13
  2. Website von Wolfgang Ambros