unbekannter Gast
vom 11.02.2017, aktuelle Version,

Dorit Kreysler

Dorit Kreysler mit Peter Igelhoff (links) und Willi Schaeffers (rechts), 1938

Dorit Kreysler (* 15. Dezember 1909 in Mödling, anderen Quellen nach in einem Feldlazarett bei Budapest; † 16. Dezember 1999 in Graz); eigentlich Dorothea Josephina Friedericke Nicolette Kreisler, war eine österreichische Sängerin und Schauspielerin.

Leben

Dorit Kreysler war Tochter eines k. und k.-Kavallerie-Obristen. So soll die hochschwangere Mutter ihren Mann auf ein Manöver nach Budapest begleitet haben, so dass Dorit in einem Feldlazarett zur Welt kam. Schon als Kind zeigte sie Ambitionen zum Theater und wirbelte singend und tanzend durch die elterliche Wohnung in Graz. Der Wiener Theaterkritiker Dr. Liebstöckl begegnete ihr in der Straßenbahn und soll so beeindruckt von ihr gewesen sein, dass er ihr riet, zur Bühne zu gehen. Er sprach bei den Eltern vor, so dass der Vater schließlich einwilligte. Nach Schauspiel- und Tanzunterricht stand sie in Böhmen das erste Mal in einer Jedermann Aufführung auf der Bühne. Von dort ging sie nach St. Gallen in die Schweiz, wo sie vor allem heitere Rollen spielte.

Nach ersten Filmerfahrungen zwischen 1934 und 1935, sie sprang für die erkrankte Renate Müller in „Freut euch des Lebens“ ein, konzentrierte sie sich wieder auf die Theaterbühne. Nach Gastspielen im Berliner Metropoltheater 1939 konzentrierte sie sich wieder ganz auf ihre Filmarbeit.

Zu ihren bekanntesten Filmen zählen Wiener Blut von Willi Forst (1940), Karneval der Liebe (1943) mit Johannes Heesters und Die Fledermaus (1946), in der sie die Adele verkörperte. In Karneval der Liebe sang sie mit Heester das bekannte und seinerzeit beliebte Duett „Junger Mann (Haben sie schon mal im Dunkeln geküßt?)“, das Michael Jary verfasst hatte. 1945 heiratete sie den Weißrussen Timothé Stuloff. Am ersten Tag nach Kriegsende kam ihre Tochter Anja zur Welt. 1953 wurde die Ehe wieder geschieden. In den 1950er-Jahren spielte sie vor allem in Nebenrollen und konzentrierte sich ab 1957 wieder ganz auf ihre Bühnentätigkeit. Immer wieder spielte sie in ihrer Heimatstadt Graz. Zuletzt lebte Dorit Kreysler in einem Grazer Senioren- und Pflegeheim, wo sie kurz nach ihrem 90. Geburtstag verstarb.

Sie hatte zwei Enkelkinder, von denen nur noch eins lebt, drei Urenkel zählen zu ihren Nachkommen.

Filmografie

Diskografie (Auswahl)

  • 1934: Beim Walzer mach ich die Augen zu
  • 1943: Junger Mann, wenn sie auch nett und charmant sind
  • 1943: Eins, zwei, drei Liebe ist nur Zauberei (Hokuspukus)

Literatur

  Commons: Dorit Kreysler  – Sammlung von Bildern