Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 07.04.2018, aktuelle Version,

Dritter Schafalpenkopf

Dritter Schafalpenkopf
Aus Nordosten über den Saubuckeln

Aus Nordosten über den Saubuckeln

Höhe 2320 m ü. NHN
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Südöstliche Walsertaler Berge, Allgäuer Alpen
Dominanz 2,9 km Elfer
Schartenhöhe 216 m Kemptner Scharte
Koordinaten 47° 18′ 37″ N, 10° 13′ 0″ O
Dritter Schafalpenkopf (Bayern)
Dritter Schafalpenkopf
Gestein Hauptdolomit
Normalweg Mindelheimer Klettersteig

Der Dritte Schafalpenkopf (auch Höchster Schafalpenkopf oder Nordöstlicher Schafalpenkopf) ist ein 2320 Meter hoher Berg in den Allgäuer Alpen. Er ist Teil des Mindelheimer Klettersteigs.

Lage und Umgebung

Der Gipfel des Dritten Schafalpenkopfs befindet sich auf dem Staatsgebiet von Deutschland im Bundesland Bayern. Somit liegt er auf dem Verwaltungsgebiet des Landkreises Oberallgäu und gehört zu Oberstdorf. Etwas nordwestlicher vom Gipfel verläuft die Grenze zu Österreich mit dem Bundesland Vorarlberg und mit der Gemeinde Mittelberg.

Nach Norden liegt der Fiderepass (2033 m) mit der Fiderepasshütte (2067 m), die den Übergang zur Oberstdorfer Hammerspitze[1] (2260 m) bilden. Nach Osten verläuft der Bergkamm über die Fiderescharte (2214 m) und die Roßgundscharte (2005 m) zum Roßgundkopf (2139 m). Zwischen den genannten Kämmen zieht das Tal des Warmatsgundsbachs nach Nordosten, während im Süden des Dritten Schafalpenkopfs das Rappenalptal liegt. Im Südwesten geht der Dritte Schafalpenkopf zum Zweiten Schafalpenkopf über.

Noch weiter südwestlich liegt die Kemptner Scharte (2104 m), der Referenzpunkt für die Schartenhöhe des Dritten Schafalpenkopfs. Von hier aus erreicht man den Liechelkopf (2384 m). Die Dominanz des Dritten Schafalpenkopfs beträgt 2,9 Kilometer, sie reicht damit bis zum Elfer (2387 m) im Westen.

Im Nordwesten des Berges befindet sich das Wildental, das ins Kleinwalsertal führt.[2][3][4]

Geologie

Der Dritte Schafalpenkopf ist aus Hauptdolomit aufgebaut.[5]

Namensherkunft

Die Namensherkunft der Schafalpenköpfe ist unter Schafalpenköpfe nachzuvollziehen.

Alpinismus

Stützpunkte

Stützpunkte für Touren auf den Dritten Schafalpenkopf sind die Fiderepasshütte und die Mindelheimer Hütte (2013 m). Daneben ist ein Zugang von Mittelberg durchs Wildental und von der Bergstation der Kanzelwandbahn möglich.

Routen

Als Normalweg für den Dritten Schafalpenkopf zählt der Mindelheimer Klettersteig. Dieser mittelschwere Klettersteig (C) überschreitet den Berg von Nordosten nach Südwesten. Dabei helfen Drahtseilversicherungen, Eisenklammern und eine Leiterbrücke im Gipfelbereich dem Bergsteiger.

Die Routen aus der Zeit vor dem Bau des Klettersteigs spielen heute kaum noch eine Rolle. Der ehemalige Normalweg hatte die Schwierigkeit I. Er führte durch das südwestliche gelegene Kar Große Wanne zum Gipfel. Eine Route durch die Ostwand (IV. Schwierigkeitsgrad) wurde 1920 durch K. Dietmann und O. Metzger begangen. Die Nordflanke vom Fiderepass hat die Schwierigkeit III und verläuft in brüchigem Stein. Der Südostgrat hat die Schwierigkeit IV+.[6][7]

Bilder

  Commons: Dritter Schafalpenkopf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Allgäuer Berggipfel umbenannt. In: vorarlberg.orf.at. 27. Juli 2013, abgerufen am 26. November 2017.
  2. Kompass Wander-, Bike- und Skitourenkarte: Blatt 03 – Oberstdorf, Kleinwalsertal (1:25.000). Innsbruck 2009, ISBN 978-3-85491-231-6.
  3. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Österreich: Austrian Map online. Abgerufen am 10. August 2010.
  4. Bayerische Vermessungsverwaltung: BayernViewer (Memento des Originals vom 8. April 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geodaten.bayern.de. Abgerufen am 10. August 2010.
  5. Ernst Zettler, Heinz Groth: Alpenvereinsführer - Allgäuer Alpen. 12., völlig neu bearbeitete Auflage. Bergverlag Rother, München 1985, ISBN 3-7633-1111-4 (S. 491).
  6. Dieter Seibert: Alpenvereinsführer alpin - Allgäuer Alpen und Ammergauer Alpen. 17. Auflage. Bergverlag Rother, München 2008, ISBN 978-3-7633-1126-2 (S. 187).
  7. Ernst Zettler, Heinz Groth: Alpenvereinsführer - Allgäuer Alpen. 12., völlig neu bearbeitete Auflage. Bergverlag Rother, München 1985, ISBN 3-7633-1111-4 (S. 493f).