Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 28.04.2018, aktuelle Version,

Edelsitz Mühring

Der Edelsitz Mühring lag im gleichnamigen Ortsteil der Gemeinde Eberschwang Bezirk Ried im Innkreis in Oberösterreich.

Geschichte

Der Stammsitz der Mühringer soll ein Wasserschlösschen im damals eigenständigen Dorf Mühring gewesen sein. 1180 wird ein Meinhardus de murring erwähnt. Weitere Mühringer erscheinen im Gefolge der Bischöfe von Passau. Ein Ortlof von Muring war 1304–1317 Chorherr zu Passau und Dechant zu Krems. Dieser scheint der letzte der Mühringer gewesen zu sein.

Seit dem 16. Jahrhundert war Mühring eine Hofmark. Die Freiherren von Tattenbach wurden um 1600 mit Eberschwang, Mayrhof und Mühring belehnt.

Lagestelle des Edelsitzes Mühring: Überbauung durch ein Holzhaus

Sitz Mühring heute

Vom Sitz Mühring sind noch Reste vorhanden. Die Substruktion der Niederungsanlage wurde zwar teilweise verebnet und die Wassergräben zugeschüttet, ist aber noch ansatzweise erkennbar. Die Lagestelle ist heute von einem Holzhaus überbaut, das einen älteren Eindruck macht.[1]

Einzelnachweise

  1. Christian Steingruber, 2013, Persönliche Mitteilung vom 19. August 2013.

Literatur

  • Franz Buchinger: Eberschwang. Heimatbuch. Marktgemeinde Eberschwang (Hrsg.), 1984.
  • Christian K. Steingruber: Eine kritische Betrachtung des Historisch-Topographischen Handbuches der Wehranlagen und Herrensitze Oberösterreichs. Ober-Österreichisches Landesarchiv, Linz 2013.
  • Walter Neweklowsky: Burgengründer – Uradelige Familien aus Österreich. In: Oberösterreichische Heimatblätter. 1972, 26 (Heft 3/4), S. 130–158, online (PDF; 2.9 MB) auf ooegeschichte.at