unbekannter Gast
vom 09.04.2017, aktuelle Version,

Eduard Wlassack

Eduard Wlassack alias Eduard Flassac (* 9. November 1841 in Wien; † 3. Juni 1904 in Salzburg) war ein Jurist in der Verwaltung der Wiener Hoftheater im Kaisertum Österreich.[1]

Leben

Als promovierter Jurist und k. k. Wirkl. Regierungsrat war er von 1881 bis 1893 der „allmächtige“ Kanzleidirektor in der Generalintendanz der k. u. k. Hoftheater unter Leopold Friedrich von Hofmann. In ihrer Personalpolitik spielte er eine Schlüsselrolle.[2] Mit Rosa Papier befreundet, wurde er der wichtigste Förderer Gustav Mahlers.[3] Zum Zentenarium schrieb er 1876 die Chronik des Burgtheaters.

1895 wurde er Corpsschleifenträger von Suevia Heidelberg.[4]

Orden

Werke

  • Chronik des k. k. Hof-Burgtheaters. Wien 1876

Literatur

  • Helmut Brenner/Reinhold Kubik: Mahlers Menschen. Freunde und Weggefährten. Sankt Pölten - Salzburg - Wien 2014. S. 239-241. ISBN 978-3-7017-3322-4
  • Armin Danco: Das Gelbbuch des Corps Suevia zu Heidelberg, 3. Auflage (Mitglieder 1810–1985), Heidelberg 1985, Nr. 803

Einzelnachweise

  1. Landesbibliothekenverbund Österreich
  2. GoogleBooks
  3. Anna Ehrlich (PDF; 103 kB)
  4. Kösener Corpslisten 1960, 67, 796
  5. Das Kaiserlich-königliche Hof-operntheater in Wien: Statistischer Rückblick ... Internet Archive