Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.08.2018, aktuelle Version,

Egbert Belcredi

Egbert Belcredi

Egbert Graf Belcredi (* 2. September 1816 in Ingrowitz, Mähren, Österreich-Ungarn; † 11. Oktober 1894 in Lösch bei Brünn) war ein österreichischer Offizier (k.k. Rittmeister), Mitglied des Abgeordnetenhauses des österreichischen Reichsrats und tschechischer Patriot.

Leben und Wirken

Die Familie Belcredi stammte aus der Lombardei und wurde 1769 von Maria Theresia in den erbländischen böhmischen Adelsstand erhoben. Belcredi war Großgrundbesitzer und Fideikommissherr in Mähren. Er besaß die Herrschaften Lösch / Líšeň bei Brünn, heute Stadtteil der mährischen Hauptstadt, und Ingrowitz / Jimramov (beide Schlösser kamen nach 1989 wieder in Belcredi-Besitz) sowie Bosenitz / Tvarožná. Der Sohn von Graf Eduard Belcredi (* 16. Juli 1786; † 5. September 1838) und von Maria Gräfin von Fünfkirchen (1790–1860) hatte zwei Schwestern und zwei Brüder und heiratete am 7. März 1848 Christiane Gräfin von Nostitz und Rokitnitz.[1] Er war der ältere Bruder von Graf Richard Belcredi (1823–1902), 1865–1867 Spitzenpolitiker im Kaisertum Österreich.

Egbert Belcredi war entschiedener Verfechter des böhmischen Staatsrechts, das in Cisleithanien von der gesamtstaatlichen Gesetzgebung völlig überlagert wurde, weil die Deutschböhmen und Deutschmährer im Bündnis mit den anderen Deutschen der westlichen Reichshälfte Österreich-Ungarns dagegen waren, die Länder der böhmischen Krone von der Gesetzgebung in Wien loszulösen.

Er war einer der einflussreichsten konservativen Politiker Mährens in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Bereits im späten Vormärz gehörte er der ständischen Opposition an und stand in engem Kontakt zu seinem Cousin Freiherr Viktor Franz von Andrian-Werburg. Er war Mitglied der mährischen Stände und des mährischen Landtags im Jahr 1848 und wiederum von 1861 bis zu seinem Tod 1894. Von 1868 bis 1894 leitete er als Präsident die Matice moravská, eine bedeutende wissenschaftliche Vereinigung.[2]

1860 zählte Egbert Belcredi zu den Gründern und Miteigentümern der Wiener konservativen Tageszeitung Das Vaterland – Zeitung für die österreichische Monarchie, deren Oberleitung er von 1888 bis zu seinem Tod innehatte.[3] 1877 wirkte er als Präsident des ersten allgemeinen österreichischen Katholikentags in Wien. Von 1879 bis 1891, in der Zeit vor der Einführung des allgemeinen und gleichen Männerwahlrechts, war Belcredi nach Kurienwahlrecht Reichsratsabgeordneter für den mährischen Großgrundbesitz.

Belcredi schrieb Tagebücher, die in den 1970er Jahren vom Brünner Historiker Antonín Okač transkribiert wurden und derzeit von der um 1900 gegründeten Kommission für Neuere Geschichte Österreichs unter der Leitung von Lothar Höbelt ediert werden.

Literatur

  • Ralph Melville: Der mährische Politiker Graf Egbert Belcredi (1816-1894) und die postfeudale Neuordnung Österreichs, Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1988
  • Jiří Malíř: Egbert Graf Belcredi – Der adelige Politiker im Spannungsfeld des Nationalismus; in: Etudes Danubiennes, Paris 2003, ISSN 0769-3656, vol. 19, Nr. 1 / 2, S. 101 ff.
  • Lothar Höbelt – Johannes Kalwoda – Jiří Malíř (Hrsg.), Die Tagebücher des Grafen Egbert Belcredi 1850 – 1894. Nach editorischen Vorarbeiten von Antonín Okáč (= Veröffentlichungen der Kommission für Neuere Geschichte Österreichs, Bd. 114), Wien–Köln–Weimar 2016 [1138 Seiten].

Einzelnachweise

  1. Karl Otmar Freiherr von Aretin: Belcredi, Richard Graf. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. 26–28 (Digitalisat).
  2. Daten von der Website der Kommission für Neuere Geschichte Österreichs
  3. Informationen über die Zeitung auf der Website AustriaN Newspapers Online – Historische österreichische Zeitungen und Zeitschriften der Österreichischen Nationalbibliothek