unbekannter Gast
vom 19.05.2016, aktuelle Version,

Egelsee (Tirol)

Egelsee
Geographische Lage Unterinntal, im Norden von Kufstein
Abfluss zum Kieferbach
Daten
Koordinaten 47° 36′ 48″ N, 12° 10′ 14″ O
Egelsee (Tirol)
Egelsee

Höhe über Meeresspiegel 547 m
Fläche 2,7 haf5
Länge 250 mdep1f6
Breite 130 mdep1f7
Maximale Tiefe 8,2 mf10

Besonderheiten

Naturdenkmal, FFH-Gebiet

Der Egelsee ist der nordöstlichste See Kufsteins, er liegt direkt an der deutsch-österreichischen Grenze. Der Moorsee gilt wegen seiner See- und Teichrosen als Schutzgebiet, es besteht Badeverbot.

Lage und Landschaft

Egelsee
Seen um Kufstein und Kiefersfelden

Die Thierberg-Seen (Pfrillsee, Längsee, Hechtsee, Egelsee) sind tektonische Erscheinungen, kleine Einsturzbecken, die möglicherweise durch Hohlräume oder andere Karstphänomene begünstigt wurden. Der Inntalgletscher hatte sie allerdings in der letzten Eiszeit ausgeräumt, ausgeschürft und mit Moränenschutt und Schmelzwassersedimenten abgedämmt.

Flora und Fauna

Eine Besonderheit sind die großen Bestände der geschützten Gelben Teichrose (Nuphar lutea) und der gute Bestand an Libellen.[1]

Der Egelsee hat ausgedehnte Schilfufer, und verlandet immer weiter. Er hat inzwischen schon rund ein Drittel seiner ursprünglichen Größe eingebüßt. In dieser dauerfeuchten Verlandungszone findet sich Schwingrasen, und Bestände von Rundblättrigem Sonnentau (Drosera rotundifolia) und Moosbeeren (Vaccinium oxycoccos), sowie die in Tirol seltene Schneidebinse (Cladium mariscus).[1]

Im Südosten liegt eine breite Feuchtwiese mit Pfeifengras (Molinia caerulea).[1]

Naturschutz

Der See ist seit 1936 ein ausgewiesenes Naturdenkmal (Egelsee mit Uferbereich, ND_5_10), seit 1978 auch der Uferbereich.[1] Das Schutzareal umfasst 4,53 Hektar. Außerdem wurde er im Juni 2000 in die Liste der Europaschutzgebiete eingetragen, im Ausmaß von 3,07 ha (die Uferumgebung etwas weniger ausgedehnt) als FFH-Gebiet nach der Habitatrichtlinie (Site code: AT3307000).[2]

Siehe auch

Weitere Seen in und rund um Kufstein sind Hechtsee, Längsee, Maistaller Lacke, Pfrillsee, Stimmersee, Thiersee.

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 Naturdenkmal Egelsee und dessen Uferbereich. In: Tiris. Abgerufen am 18. Februar 2016.
  2. NATURA 2000 Data Form, tirol.gv.at (PDF; 97 kB)
  Commons: Egelsee, Tyrol  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien