unbekannter Gast
vom 16.02.2019, aktuelle Version,

Egglauer Schlössel

Egglauer-Schlössl
Egglauer-Schlössl

Das Egglauer Schlössel (nach der heutigen Besitzer Familie auch Wimmer-Schlössl genannt) liegt in der Stadtgemeinde Hallein im Bezirk Hallein im Bundesland Salzburg (Krautgasse 14).

Geschichte

Der Name leitet sich wahrscheinlich von Hieronymus Eglauer ab, der 1585–1591 Stadtkassier war und 1609 die Maut auf der Brücke in Hallein übernahm. 1662 führte der Bau den Namen Teufel-Schlössl nach seinem Besitzer Hans Christof Teufl zu Pichl, Pfleger von Abtenau. Magdalena Martha Teufl von Pichl schenkte das Schlössl 1689 dem Halleiner Augustinerkloster, welches den Besitz bald weiter verkaufte. Weitere Besitzer waren Georg von Lohr (1705, Bürgermeister von Hallein), Georg Zeitler (1744), Franz Anton Schwarzenberg und seine Gattin Maria (1747), Leonhard Migitsch (1793), Michael Hanselmann und Cäcilia Migitsch (1797), Markus Wimmer († 1842), dann Adam Wimmer und dessen minderjährigen Kinder Sebastian, Maria, Georg, Adam, Katharina und Barbara (1863). Georg Wimmer kaufte zwischen 1863 und 1876 die Anteile seiner Geschwister und wurde Alleinbesitzer. 1904 kam der Besitz auf dem Erbweg an Katharina Wimmer. Auf sie folgten 1930 Stefan und Bertha Wimmer. 1949 wurden Markus Wimmer und Annemarie Magreiter bzw. Doppelmayr im Grundbuch eingetragen. Diese Familie ist noch heute im Besitz des Anwesens.

Egglauer Schlössel heute

Das Gebäude steht am Rande eines Steilabfalls zum Kotbach. Die Gebäudeecken sind zum Bach hin abgeschrägt. Das Gebäude besitzt neben einem Sockelgeschoss drei weitere Geschosse. Der massiv wirkende Baukörper ist mit einem Schopfwalmdach gedeckt. An der Südost-Fassade befindet sich ein turmförmig vorgezogener Mittelrisalit.

Das Gebäude hat 1943 gebrannt, ist aber in seiner früheren Form wieder hergestellt worden.

Literatur

  Commons: Egglauer Schlössel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien