unbekannter Gast
vom 11.07.2016, aktuelle Version,

Eiskogelhöhle

BW

Eiskogelhöhle / Eduard-Richter-Eishöhle
Lage: Werfenweng Tennengebirge, (Salzburg)
Höhe: 2100 m ü. A.
Geographische
Lage:
47° 29′ 42″ N, 13° 17′ 22″ O
Eiskogelhöhle (Land Salzburg)
Eiskogelhöhle

Katasternummer: 1511/101
Geologie: Dachsteinkalk
Typ: Hochalpine Höhle mit Eisteilen und Tropfsteinen
Entdeckung: 1877
Schauhöhle seit: 1949
Beleuchtung: Karbidlampe

Die Eiskogelhöhle – ihre weiteren Eingänge heißen Eduard-Richter-Eishöhlen – liegt im Eiskogel im Tennengebirge bei Werfenweng, Land Salzburg,

Forschungsgeschichte

Eduard Richter entdeckte 1877 die Höhle bei der Durchsteigung der Eiskogel-Südwand, die beiden Eingänge dort nennt man heute Westliche und Östliche Eduard-Richter-Eishöhle. Mitglieder des Salzburger Höhlenvereins erkundeten 1924 erstmals den Westteil der Höhle. In der Folge scheiterten jedoch weitere Versuche zum Erreichen der Höhle. Nachdem Gustave Abel 1942 den Osteinstieg zur Höhle (Eiskogelhöhle) nahe der Tauernscharte nach einem Alleingang entdeckt hatte, schlossen sich im selben Jahre Erforschung und Vermessung aller wichtigen Höhlenteile an.

Das System Eiskogel-Richter-Höhle wird von der nahen Eiskogel-Tropfsteinhöhle (HK 1511/160) teilweise überlagert, ein Zusammenhang der beiden konnte aber bisher nicht nachgewiesen werden.[1]

Bereits im Jahr 1947 stellte man die Höhle unter Denkmalschutz, sie ist heute besonders geschützte Höhle nach Salzburger Naturschutzgesetz.[2] Der Landesverein für Höhlenkunde in Salzburg pachtete sie 1949 von den Bundesforsten, danach begannen erste touristische Führungen. Sie ist heute nur geführt zu besichtigen, und von der Dr.-Heinrich-Hackel-Hütte in zwei Stunden zu erreichen.

Einzelnachweise

  1. Hubert Trimmel: Höhlenschutz in Österreich im Jahre 1974. Aus der Arbeit des Bundesdenkmalamtes. In: Die Höhle. Band 26, Abschnitt Eiskogel-Tropfsteinhöhle im Tennengebirge (Salzburg), S. 17 (pdf, landesmuseum.at, dort S. 6 ganzer Artikel 13–21).
  2. Der Höhlenschutz in Österreich unterstand ursprünglich dem Bundesdenkmalamt, daher wurden Höhlen anfangs unter Denkmalschutz gestellt, und ist erst später in das Naturschutzrecht und in die Landeshoheit übergegangen.