unbekannter Gast
vom 04.10.2016, aktuelle Version,

Elfriede Mejchar

Elfriede Mejchar

Elfriede Mejchar (* 1924 in Wien) ist eine österreichische Fotografin.

Leben

Elfriede Mejchar wuchs in Niederösterreich auf, besuchte ab 1939 die Schule in Deutschland, wo sie anschließend eine Lehre zur Fotografin begann. Mit Kriegsende 1945 lebte Mejchar wieder in Niederösterreich. Im Jahre 1961 legte Mejchar die Meisterprüfung an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien ab. Von 1952 bis 1984 war Mejchar Fotografin im Bundesdenkmalamt in Wien, und ist seitdem freiberuflich tätig. [1]

Auszeichnungen

Ausstellungen

Publikationen

  • mit Benno Wintersteller: Stift Kremsmünster. Kirchenführer, Stift Kremsmünster, Kremsmünster 1982, 2. Auflage.
  • mit Robert Hammerstiel: Elfriede Mejchar. Photographien. Ausstellungskatalog, Ausstellung des Niederösterreichischen Landesmuseums in Wien 1992, ISBN 3-85460-073-9.
  • Elfriede Mejchar. Photographien. Brandstätter Verlag, Wien 1999, ISBN 3-85498-018-3.
  • mit Susanne Gamauf: 5. Elfriede Mejchar. Arbeiten 1950 - 1999. Fotogalerie Wien, Wien 2000, ISBN 3-85486-059-5.
  • mit André Heller: Flower - fade = Blühen - verblühen. Brandstätter Verlag, Wien 2002, ISBN 3-85498-175-9.
  • Künstler bei der Arbeit. 1954 – 1961. Brandstätter Verlag, Wien 2004, ISBN 3-85498-379-4.
  • mit Annemarie Moser: Wie weiß die Gipfel der See. Literaturedition Niederösterreich, St. Pölten 2005, ISBN 3-901117-78-4.
  • mit Lisa Wögenstein : Fotografien von den Rändern Wiens. Ausstellung Wien Museum, Edition Fotohof, Salzburg 2008, ISBN 978-3-902675-12-5.
  • mit Hans Loinig: Stift Kremsmünster. Kunstverlag Hofstetter, Ried im Innkreis 2009.
  • mit Ruth Horak: Elfriede Mejchar: Fotografie, Bibliothek der Provinz, Weitra, Österreich 2014, ISBN 978-3-99028-329-5.

Einzelnachweise

  1. Carl Aigner: Elfriede Mejchar. Wiener Zeitung Extra Galerie, 30. April 2010