Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 28.01.2020, aktuelle Version,

Elisabeth Kropfitsch

Elisabeth Jess-Kropfitsch ist eine österreichische Geigerin und Musikpädagogin.

Leben und Wirken

Elisabeth Kropfitsch erhielt Geigenunterricht bei Alfred Staar (1938–2000, Mitglied der Wiener Philharmoniker) und wurde im Jahr 1975 im Alter von 12 Jahren in die Meisterklasse von Wolfgang Schneiderhan an der Musikhochschule Wien aufgenommen,[1] wo sie bis 1985 ihr Violinstudium absolvierte und die Diplomprüfung mit Auszeichnung ablegte. Ebenda erfolgte 1986 die Sponsion zur Magistra Artium.[1]

Kropfitsch war Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe. Sie tritt als Solistin mit namhaften Künstlern und Orchestern wie dem Mozarteum Orchester Salzburg, dem Symphonieorchester Basel, den Moskauer Philharmonikern, den Festival Strings Lucerne, dem Rome Symphony Orchestra, den Nürnberger Symphonikern und den Berliner Symphonikern auf.[1]

Sie bildet mit ihren Geschwistern Johannes Jess-Kropfitsch (Klavier) und Stefan Jess-Kropfitsch (Cello) das Jess-Trio-Wien, mit dem sie weltweit konzertiert – u. a. im Wiener Konzerthaus, der Berliner Philharmonie, der Wigmore Hall, der Carnegie Hall, im Lincoln Center der Tonhalle Zürich sowie in Warschau, China, Japan, Korea, Amerika und Israel, auch im Rahmen von internationalen Musikfestivals wie den Wiener Festwochen, den Internationalen Musikfestwochen Luzern, dem Bohuslav Martinu Festival Prag, den Bregenzer Festspielen und dem Copenhagen Summer Festival.[1]

Nachdem sie nach ihrem Studium Assistentin von Eduard Melkus, Jan Pospichal, Igor Ozim und Michael Frischenschlager war,[2] leitete sie als Musikpädagogin ab 1996 eine Violinklasse am Joseph-Haydn-Konservatorium Eisenstadt und unterrichtete Kammermusik am Joseph Haydn Institut der Musikhochschule Wien, wo sie sich 2008 am Institut für Streich- und Saiteninstrumente habilitierte und seit 2011 Universtiätsprofessorin für Violine ist.[1]

Mitgliedschaften

Kropfitsch war Mitglied des beim Bundeskanzleramt installierten Musikbeirates und Vorstandsmitglied des ersten Österreichischen Frauenkammerorchesters. Sie ist zudem künstlerische Leiterin der Konzertreihe classic muerz in Mürzzuschlag[3] und Vorstandsmitglied der ESTA Österreich (European String Teachers Association).[4]

Diskografie

CD-Veröffentlichungen erfolgten bei EMI, Sony, Gramola, Hungaroton u. a. Werke von Fritz Kreisler mit der Violine King George 1710 von Antonio Stradivari und Solo-, Orchester- und Kammermusik-Live-Aufnahmen von Giuseppe Tartini (Teufelstriller-Sonate) bis Rainer Bischof (Violinkonzert) mit ihrer eigenen Violine d’Elia 1751 vom Geigenbauer Giambattista Guadagnini.

Literatur

  • Ewald Kropfitsch: Jess zur Musik – von den Anfängen bis zum 1.000. Konzert. 1995, ISBN 3-85326042-X

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 5 E. Kropfitsch | Fritz Kreisler Institut für Konzertfach Streichinstrumente, Gitarre und Harfe. Abgerufen am 26. Januar 2020.
  2. E. Kropfitsch | Fritz Kreisler Institut für Konzertfach Streichinstrumente, Gitarre und Harfe. Abgerufen am 26. Januar 2020.
  3. Kunsthaus Muerz: classic.muerz 10/11. Abgerufen am 26. Januar 2020.
  4. Vorstand | ESTA Österreich - Vereinigung der Lehrenden für Saiteninstrumente in Österreich. Abgerufen am 26. Januar 2020.