Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.06.2019, aktuelle Version,

Elisabeth Schimana

Elisabeth Schimana

Elisabeth Schimana (* 1958 in Innsbruck) ist eine Österreichische Komponistin, Performerin und Radio-Künstlerin. Sie beschäftigt sich mit Raum, Körper und Elektronik, kooperiert mit dem ORF-Kunstradio und forscht im Bereich Frauen, Kunst und Technologie.

Leben

1983 besuchte Schimana Gesangsunterricht. 1988 war sie Absolventin des Lehrgangs für harmonikale Grundlagenforschung an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien. Danach studierte sie ebendort Elektroakustische und Experimentelle Musik sowie Musikwissenschaft und Ethnologie an der Universität Wien. Seit 2011 belegt sie ein Masterstudium für Computermusik-Komposition am Institut für Elektronische Musik und Akustik der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz.

Auslandsaufenthalte führten sie nach verschiedenen musikalischen Instituten in York, Keele, London, Moskau, Amsterdam, Oslo und Vilnius.

2005 gründete sie das Institut für Medienarchäologie (IMA) in Hainburg an der Donau.[1]

Preise, Stipendien, Vorträge und Workshops

  •  1998: Anerkennungspreis für Musik des Landes NÖ – Regionalleiterin für Klangnetze NÖ[2]
  •  2000: Forschungsstipendium des Landes NÖ
  •  2001: Stipendium für ein Postgraduate-Studium am Theremin Center Moskau
  •  2011: SKE-Publicity-Preis 2011
  •  2012: Staatsstipendium für Komposition des bm:ukk
  •  2013: Würdigungspreis für Medienkunst des Landes NÖ
  •  2014: Lecture Performance am Symposium Grenzgeräusche, Freiburg (DE)
  •  2015: Kompositionsworkshops in Mexiko-Stadt (Escuala Superior de Musica), Oaxaca (San Pablo), St. Luis Potosi (UASLP) – Lecturer: Symposium AllAroundAudio (FH St. Pölten), MAP Symposium (Ludwig Museum, Budapest)
  •  2016: Vorträge und Kompositionsworkshops in Sao Paulo (Studio PANaroma, UNESP), Belo Horizonte (Universidade Federal de Minas Gerais) – Gründung von „Klangraum Fröbelgasse“ – Jurymitglied Kulturpreise des Landes Niederösterreich
  •  2017: Lecturer: „Kunst und Archiv im Dialog“, KUG Archiv, Graz; „Komponieren mit physikalischen Modellen“, IEM, Graz; „IMAfiction“, Heroines of Sound Festival, Berlin; IMA Symposium „entfalten“, Medienwerkstatt Wien
  •  2018: Hilde-Zach-Kompositionsstipendium der Stadt Innsbruck[3]
  • 2019: Österreichischer Kunstpreis für Musik 2018[4]

Werke und Projekte

Live-Elektronik

  •  2005, 2007, 2008: Tempelmusik
  • 2006, 2008: on tesar
  • 2009: Sternenstaub
  • 2012: Auf und Zu
  • 2013: Hautkörper
  • 2013, 2014: Membrane
  • 2014: Ätherwellen
  • 2016: In die Sonne
  •  2017: Überlagerungen
  • 2017: 1001 Nadelstiche

Klanginstallation

  • 2011: vibrate space
  •  2015: Himmelwellen

Radiokunst

  • 1995: Weave
  • 1997, 1998, 1999, 2000, 2001: Touchless
  • 1999: Geschichten II
  • 2001: patriarchal poetry – Tanz für Gänseblümchen
  •  2005: Moskwa
  • 2011: Good News im QuotenJournal
  • 2013: 7 Tage und 7 Nächte Odessa
  • 2015: El Radio
  • 2016: Schluchten
  •  2018: Zealandia

Kunst im sozialen Raum

  •  2000, 2001: ein dorf tut nichts

Interaktive Medieninstallation

  • 2002, 2006: Schatten
  • 2005: AGORA Oder ein Kunstassembler
  • 2011: Modells
  • 2012, 2013, 2015: You Never Know
  •  2014: Der Gedächtniskanon

Tape und Performance

  • 1989, 1999: Sirenen

Live-Elektronik und Visuals

  • 1996: Berührungen
  • 2001: sitting in my chair
  • 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006: die große partitur
  • 2003: Portrait 01 Die Futuristin
  • 2003: Gewebe 03
  •  2005: 4:3
  • 2009, 2012: Dope Beat Rosengarten
  •  2018: Blind Date

Max Brand Synthesizer

  •  2009: Höllenmaschine
  •  2009: Le midi alla turca

Akustische Instrumente

  •  2009: Taktfrequenz
  •  2011, 2012, 2014, 2015, 2017: Virus_1
  •  2012, 2015, 2017, 2018: Virus_2
  •  2013, 2016, 2017, 2018: Virus_3
  •  2017: Weites Land

Tape

  •  2017: Homage a Max Brand

Intermediale Installation

  •  1996: Obduktion

Musiktheater

  •  2018: Gestochen und weg

Einzelnachweise

  1. elise.at. Abgerufen am 15. Januar 2019.
  2. Verleihung der Kulturpreise des Landes NÖ 1998
  3. Hilde Zach Kompositionsstipendien Webseite der Stadt Innsbruck; zuletzt aufgerufen am 19. April 2019
  4. Kulturminister Blümel: Herzliche Gratulation zum Österreichischen Kunstpreis 2018. OTS-Meldung vom 8. Februar 2019, abgerufen am 8. Februar 2019