Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 25.08.2019, aktuelle Version,

Emil Viktor Kohl

Emil Viktor Kohl (* 31. März 1862 in Wien; † 19. April 1924 ebenda) war ein österreichischer Physiker und Hochschullehrer.

Kohl studierte an der Universität Wien und wurde 1890 zum Dr. phil. promoviert. 1903 wurde er Privatdozent an der Universität Wien. 1921 wurde er zum außerordentlichen Professor ernannt. Er wirkte auch als Erster Aktuar (Verwaltungsbeamter) in der Kanzlei der Akademie der Wissenschaften zu Wien.[1] Er befasste sich mit theoretischen Fragen, insbesondere mit der Wellenlehre, der Maxwellschen Formulierung des elektromagnetischen Feldes sowie der Elektronik und Thermodynamik.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Über ein Integral der Gleichungen für die Wellenbewegung, welches dem Dopplerschen Prinzipe entspricht. In: Annalen der Physik. 11, Nr. 5, 1903, S. 96–113. doi:10.1002/andp.19033160505.
  • in: Stephan Meyer (Hrsg.): Festschrift Ludwig Boltzmann, gewidmet zum sechzigsten Geburtstage – 20. Februar 1804. Barth, Leipzig 1904, S. 678–686.
  • Über den Unipolareffekt einer leitenden magnetischen Kugel. In: Annalen der Physik. Band 20, 1906, S. 641–676.
  • Über eine Erweiterung der Stefanschen Entwicklung des elektromagnetischen Feldes für bewegte Medien. In: Annalen der Physik. Band 20, 1907, S. 1–37.
  • Über eine mögliche Ursache der Verdoppelung der RAOULTschen Effekte in verdünnten Lösungen von Elektrolyten. In: Fortschritte der Physik. 1915, S. 307 ff.
  • Über eine Beziehung zwischen den beiden spezifischen Wärmen. In: Fortschritte der Physik. Band 69, 1918, S. 719 ff.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Karl Ignaz Trübner (Hrsg.): Minerva – Jahrbuch der gelehrten Welt. 15. Jahrgang, 1905–06, S. 1221 (online).