Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.06.2018, aktuelle Version,

Energie Burgenland

Energie Burgenland AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2012
Sitz Eisenstadt, Österreich
Leitung Michael Gerbavsits,
Alois Ecker
Mitarbeiterzahl 891 (2016/17)[1]
Umsatz 307 Mio. Euro (2016/17)[1]
Branche Energieversorgungsunternehmen, Energiedienstleistungen
Website www.energieburgenland.at

Die Energie Burgenland AG ist ein österreichisches Energiedienstleistungsunternehmen, das mit Firmenbucheintrag im Juli 2012 aus den Unternehmen BEWAG und BEGAS entstanden ist. Es steht zu 51 % Prozent im Eigentum der Landesholding Burgenland GmbH, 49 % hält die Burgenland Holding AG. Der Hauptsitz ist in Eisenstadt.

Tätigkeit

Seit 1. Oktober 2012 wurden BEWAG und BEGAS als Energie Burgenland fusioniert. Vom Unternehmen werden etwa 200.000 Strom-Kundenanlagen und 55.000 Gas-Hausanschlüsse betreut. Die drei Hauptsäulen von Energie Burgenland sind Erzeugung, Netze/Technik und Vertrieb/Service.

Mit zwei Multimegawatt Windkraftanlagen in Potzneusiedl wurde im Mai 2011 die zweite Wind-Initiative gestartet. Insgesamt wurden von der Energie Burgenland rund 800 Mio. €[2] in den Ausbau der Windenergie investiert. Mit diesen Investitionen wurde erreicht, dass ab 2013 im Land so viel Strom aus Windenergie erzeugt wird, wie das Jahr über im Burgenland verbraucht wird. Außerdem flossen an die 100 Mio. € in den Ausbau der Netzinfrastruktur.

Unternehmensgruppe

Die Energie Burgenland hat im Frühjahr 2016 bekannt gegeben ihre ursprünglich neun Tochterunternehmen teilweise zusammenzulegen, sodass es zukünftig nur mehr fünf geben wird. Diese Strukturänderungen sollen bis 2017 durchgeführt werden. Solche Fusionen erfolgten bereits in der Vergangenheit, wo bis 2012 auf neun Unternehmen reduziert wurde. Nach der aktuellen Fusion sollen bis 2020 etwa 7 Millionen Euro jährlich eingespart werden.[3]

Ab 1. Oktober 2016 gibt es folgende fünf Tochterunternehmen in der Energie Burgenland Gruppe:

Energie Burgenland Vertrieb GmbH & Co KG

Der Vertrieb von Strom und Erdgas sowie die Energiebeschaffung und das Thema Energieeffizienz sind in dieser Tochter angesiedelt.

Energie Burgenland Wärme und Service GmbH

Die Energie Burgenland Service GmbH beliefert ihre Kunden mit thermischer Energie (Wärme) aus verschiedenen Technologien (Erdgas, Pellets, Wärmepumpe etc.). Gleichzeitig bietet sie Wartung, Instandhaltung und Betriebsführung sowie die Abrechnung der verbrauchten Energie.

Energie Burgenland Windkraft GmbH

In der Sparte Erzeugung werden Windkraft, Wasserkraft, Biomasse inklusive Biomassenetze gebündelt. Neben dem Betrieb, dem weiteren Ausbau und Repowering von Windkraftanlagen betreibt das Tochterunternehmen das Wasserkraftwerk Pinkafeld sowie Biomasseanlagen in einem Tochterunternehmen, der Energie Burgenland Windkraft GmbH.

Netz Burgenland GmbH

Die Netz Burgenland GmbH betreibt, errichtet und hält das burgenländische Strom- und Gasnetz instand.

Energie Burgenland Dienstleistung und Technik GmbH

Von diesem Tochterunternehmen werden hauptsächlich interne Serviceleistungen für die Energie Burgenland erbracht. Zusätzlich werden technische Dienstleistungen im energiewirtschaftsnahen Bereich (z. B. für Netze und Windkraftbetreiber) angeboten.

Erneuerbare Energie

Die Energie Burgenland ist nach eigenen Angaben international Vorreiter auf dem Wachstumsmarkt der erneuerbaren Energie. Bis 2012 wurden rund 400 Mio. EUR in den Ausbau der Windenergie investiert. Die Energie Burgenland ist damit zu Österreichs größtem Windstromproduzenten geworden.

Anfang 2012 produzierten zehn Windparks mit einer Leistung von 273 MW rund 500 Mio. kWh Ökostrom im Jahr. Aktuell (Stand: September 2016) stehen 224 Windenergieanlagen in 16 Windparks der Energie Burgenland Windkraft, die mit einer Gesamtleistung von 507 MW 233.400 burgenländische Haushalte mit rund 1. Mrd. kWh Strom pro Jahr versorgen[4].

Einzelnachweise

  1. 1 2 Energie Burgenland: Geschäftsbericht 2016/17. Archiviert vom Original am 29. September 2014; abgerufen am 19. Juni 2018 (PDF; 2,3 MB).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.energieburgenland.at (PDF 2,2MB)
  2. Energie Burgenland: Energie Burgenland: Mit Windpark Nickelsdorf ist zweite Windausbauphase erfolgreich abgeschlossen. In: www.energieburgenland.at. Archiviert vom Original am 8. November 2016; abgerufen am 8. November 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.energieburgenland.at
  3. Energie Burgenland legt Töchter zusammen und spart sieben Millionen Euro ein (Memento vom 3. Mai 2016 im Internet Archive) im Wirtschaftsblatt vom 2. Mai 2016 abgerufen am 5. September 2016
  4. Energie Burgenland: Kurzporträt. In: www.energieburgenland.at. Abgerufen am 10. November 2016.