Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 28.11.2019, aktuelle Version,

Erich Fritz (Rechtsmediziner)

Erich Fritz (* 2. Februar 1899 in Hötting, Tirol; † 28. Dezember 1989 in Hamburg) war ein österreichischer Rechtsmediziner und Hochschullehrer.

Leben

Erich Fritz absolvierte nach dem Ende seiner Schullaufbahn ein Studium der Medizin, das er 1925 mit Staatsexamen und Promotion zum Dr. med. abschloss. Anschließend war er von Anfang August 1925 bis Ende Juli 1936 als Assistent am Institut für gerichtliche Medizin der Universität Innsbruck tätig, wo er sich 1935 habilitierte. Danach wechselte er an das Institut für gerichtliche Medizin der Universität Münster und Ende 1937 an die Universität München unter Hermann Merkel, wo er als erster Assistent und Privatdozent für gerichtliche Medizin wirkte.[1] Er war Mitglied des NS-Dozentenbundes und trat 1938 der NSDAP bei. Anfang Januar 1942 folgte Fritz dem Ruf auf den Lehrstuhl für gerichtliche Medizin an die Universität Hamburg, wo er als Direktor auch dem Institut für gerichtliche Medizin vorstand. Fritz lehrte in Hamburg bis zu seiner Emeritierung 1967.[2]

Fritz publizierte zu Schussverletzungsuntersuchungen, pathologisch-anatomischen Problemen und serologischen Themen.[1]

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1 2 Friedrich Herber: Gerichtsmedizin unterm Hakenkreuz. Militzke, Leipzig 2002, ISBN 3-86189-249-9, S. 467.
  2. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Frankfurt am Main 2007, S. 169