unbekannter Gast
vom 23.11.2015, aktuelle Version,

Erich Smodics

Erich Smodics (* 4. Februar 1941 in Bregenz) ist ein österreichischer Maler und Mitglied des Bregenzer Kreises.

Leben und Wirken

1960 machte Smodics eine Ausbildung zum Formstecher und Designer für Druckmodelle und arbeitete als Textilzeichner. Erste Ausstellungen hatte er 1966 in Bregenz und Wien (Montfort-Preis-Ausstellung). Ab 1970 war er dann als freischaffender Maler und Grafiker und Bildhauer tätig.[1]

Ausstellungen (Auswahl)

  • Wiener Secession
  • Wiener Künstlerhaus
  • Galerie Stubenbastei, Wien
  • Galerie Zentrum, Wien
  • Galerie Peithner-Lichtenfels, Wien [2]
  • Palais Thurn & Taxis, Bregenz
  • Galerie Wiegand, Köln
  • Museum Haus zum Cavazzen, Lindau am Bodensee
  • Galerie Holbein, Lindau am Bodensee
  • Galerie Timm Gierig, Frankfurt [3]
  • Galerie Raab, Fulda

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen

Einige seiner Arbeiten befinden sich in öffentlichen Sammlungen, darunter der Graphischen Sammlung Albertina, Wien; der Sammlung des Museums Salzgitter, Deutschland; der Sammlung der Industrie- und Handelskammer (Foyer Börse Frankfurt); im Vorarlberger Landesmuseum; im Unterrichtsministerium, Wien; im Gurlitt-Museum, Linz; in der Galerie Zentrum, Wien; in der Galerie Peithner-Liechtenfels, Wien; Galerie Wiegand, Köln; Galerie Zentrum, Wien und im Museum Haus zum Cavazzen in Lindau.

Preise und Auszeichnungen

  • Vorarlberger Kunstförderungspreis
  • 1982 Gaststipendiat der Villa Romana, Florenz.

Literatur und Kataloge

  • Erich Smodics: Erich Smodics - Ölbilder, Gouachen, Zeichnungen 1972 - 1974.. Wien, Galerie Zentrum (1975).
  • Ausstellung Erich Smodics, Bregenz - Figurationen 1991, Schopfheim : Schopfheimer Kunstverein, 1991
  • Erich Smodics - Leinwand, Papier, Frankfurt am Main : Baker und McKenzie, 2006
  • Erich Smodics, Frankfurt/M. : Gierig, 1981
  • Ausstellung [der] Galerie Autodidakt 29. Erich Smodics, 1966

Einzelnachweise

  1. Porträt Erich Smodics
  2. Erich Smodics – Körper-Bilder (26. April 2001)
  3. Doppelausstellung: Erich Smodics, Herbert Albrecht (8. Juni 2011)