Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 26.02.2018, aktuelle Version,

Eugen Guszalewicz

Eugen Guszalewicz, 1903

Eugen Guszalewicz, auch Eugen Guszalewics, (1867 in Lemberg29. Mai 1907 in Köln) war ein österreichischer Opernsänger (Tenor).

Leben

Guszalewicz begann seine Bühnenlaufbahn 1891 in Preßburg, setzte sie in Aachen (1892–1893) und Brünn (1894–1895) fort und war von 1896 bis 1902 am Deutschen Theater in Prag.[1]

Er war ein lyrischer Tenor mit ganz besonderen Stimmmitteln und seine ansehnliche Detailtechnik und sein seltenes mezza voce wurde von der Fachkritik anerkennend hervorgehoben. Sein Gesang warb ihm viele Freunde und er ergänzte namentlich in stimmlicher Beziehung vorteilhaft das Prager Opernensemble. Von seinen als trefflich bezeichneten Leistungen seien hervorgehoben „Assad“, „Raoul“, „Troubadour“, „Hernani“, „Lyonel“ etc.

1902 schied er nach erfolgreicher Tätigkeit aus diesem Engagement aus, ohne sich vorläufig fest zu binden, sondern arbeitete nur noch gastierend. Der Sänger schlug seinen Wohnsitz in Wien auf. Er starb bereits 1907 in Köln.

Grabmal Guszalewicz auf dem Kölner Melaten-Friedhof

Im Jahr 1897 heiratete er seine Schülerin und Kollegin Alice Guszalewicz, die jüngere, gemeinsame Tochter Genia Guszalewicz (1902–1971) wurde ebenfalls eine bekannte Opernsängerin.[1] Die älteste Tochter Paulina Olga Guszalewicz war nach dem Zweiten Weltkrieg eine bekannte Pressezeichnerin in der Bonner Republik.

Eugen Guszalewicz wurde auf dem Kölner Melaten-Friedhof (Flur 52) beerdigt.

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1 2 Eugen Guszalewicz bei Operissimo auf der Basis des Großen Sängerlexikons
Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Ludwig Eisenbergs Großem biographischen Lexikon der deutschen Bühne im 19. Jahrhundert, Ausgabe von 1903.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.