unbekannter Gast
vom 13.05.2017, aktuelle Version,

Eva K. Anderson

Eva K. Anderson (Wien 2009)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Fortune Teller
  AT 7 06.02.2009 (17 Wo.)
A Sound of Silence
  AT 7 09.10.2009 (21 Wo.)
Run for Princess
  AT 71 06.08.2010 (1 Wo.)
I Will Be Here
  AT 19 25.02.2011 (… Wo.)
Eva K. Anderson bei den Amadeus Austrian Music Awards im September 2009

Eva K. Anderson (* 1. Juli 1977 in Leoben als Eva Kraus)[2] ist eine österreichische Singer-Songwriterin. Bekannt wurde sie unter anderem als Co-Komponistin und -Texterin von Ich lebe (Christina Stürmer)[3] und als Teilnehmerin des Ö3 Soundcheck 2008.

Leben

Bereits in ihrer Kindheit beschäftigte sich Anderson mit Musik. Sie sang und spielte mehrere Instrumente, unter anderem Blockflöte und Gitarre. Während ihres Studiums der Wirtschaftswissenschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien [4] zu Beginn der 2000er-Jahre nahm sie Gesangsunterricht und lernte ihren späteren musikalischen und privaten Partner Harald Hanisch kennen. 2006 veröffentlichte Eva K. Anderson ihr Debütalbum God is Singing, ein Jahr später erschien ein zugehöriges E-Book, das den Longplayer in einem Märchen erzählt. Ende 2008 erreichte Anderson den dritten Platz beim Ö3 Soundcheck. Kurze Zeit später veröffentlichte sie bei edel music die Single Fortune Teller, die in die Charts einstieg. 2009 folgte das Album Fortune Teller und die Single A Sound of Silence.[5]

Im Herbst 2010 wurde Eva K. Anderson für die Österreichische Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2011 nominiert, konnte jedoch nicht in die Top 3 aufsteigen.

Diskografie

Alben

  • 2006: God is Singing
  • 2009: Fortune Teller
  • 2013: Go with the Flow

Singles

  • 2009: Fortune Teller
  • 2009: A Sound of Silence
  • 2010: Run for Princess
  • 2011: I Will Be Here
  Commons: Eva K. Anderson  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Chartplatzierungen in Österreich
  2. Interview auf andreasreisenberger.viennablog.at
  3. Interview mit vienna online, Zugriff am 29. März 2009
  4. Ö3-Kurzbiografie
  5. Biografie von Eva K. Anderson