Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 21.10.2018, aktuelle Version,

Eveline Steinberger-Kern

Eveline Steinberger-Kern (rechts) mit Christian Kern (links), 2017

Eveline Steinberger-Kern (* 27. Jänner 1972 in der Steiermark als Eveline Steinberger) ist eine österreichische Betriebswirtin und Unternehmerin.

Ausbildung und berufliche Tätigkeiten

Eveline Steinberger-Kern wurde am 27. Jänner 1972 in der Steiermark geboren, wuchs in St. Johann am Tauern auf[1] und besuchte zwischen 1986 und 1991 eine Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW). Anschließend studierte sie bis 1996 Betriebswirtschaftslehre an der Universität Graz. Nach einem Praktikum bei McKinsey & Company absolvierte sie zwischen 1996 und 1998 das Doktoratsstudium der Betriebswirtschaftslehre (Dissertation: „Die Diagnose von Lernpotentialen auf organisationaler Ebene“).[2][3]

Nach ihrem Studium war sie zwischen 1998 und 2008 beim staatlichen Verbund-Konzern beschäftigt.[4] Sie stieg im Jahr 1998 als Trainee ein und wurde zwei Jahre später Assistentin des Holdingvorstands Johann Sereinig (Vertrieb, Marketing, Personal). Im Jahr 2005 wurde sie Geschäftsführerin der Verbund-Austria Power Sales GmbH (Direktvertriebsgesellschaft des Verbunds).[5]

Zwischen 2007 und 2009 war sie Geschäftsführerin des staatlichen Klima- und Energiefonds[5] und machte sich 2010 mit ihrem Unternehmen green minds e.U. selbstständig, das sich an Start-Ups beteiligte.[5][4] Zwischen 2012 und 2014 arbeitete sie für die Siemens AG Österreich und war für das Energiegeschäft in Österreich und Osteuropa verantwortlich.[5][6][7]

Im Februar 2014[8] gründete sie das Beratungs- und Venture Capital Unternehmen Blue Minds Company GmbH mit Sitz in Wien.[4] Im Februar 2017 wurde bekannt, dass sie mit der Blue Minds Group und einer Gruppe anderer Investoren das Start-up-Zentrums Wexelerate (weXelerate GmbH) aufbauen möchte. Gemeinsam mit den anderen Geldgebern sollten ab Spätsommer 2017 viele Start-Ups im Bereich Internet of Things, FinTech und Media Räume im Design Tower in Wien beziehen. Das Start-Up-Zentrum wurde von der Wirtschaftsagentur Wien mit 277.026 Euro gefördert.[9][10][11]

Ende Juni 2015[12] gründete sie gemeinsam mit Nikolaus Pelinka und Markus Wagner den Innovation Club (Innovation Club Network GmbH), der branchenspezifische Reisen in das Silicon Valley anbietet und Netzwerk-Treffen in Österreich organisiert.[13]

Im April 2017[14] gründete sie gemeinsam mit dem Investor Paul Swarovski das Start-Up-Unternehmen Energy Hero (Digital Hero GmbH; 94,44 Prozent Dr. Paul Swarovski Beteiligungs GmbH, 5,56 Prozent The Blue Minds Company GmbH), welches im Jänner 2018 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Das Unternehmen bietet einen Abo-Dienst an, der automatisch den Strom- und/oder Gasanbieter für den Konsumenten wechseln soll.[15] Nachdem Zweifel über die Vereinbarkeit mit ihrer Position im Aufsichtsrat des Energielieferanten Energie Burgenland aufkamen,[16][17] legte sie ihr Mandat zurück.[18] Sie selbst sah keinen Interessenkonflikt.[19]

Im Oktober 2018 wurde bekannt, dass sie das Advisory Board der Wexelerate verlässt.[20][21]

Management- und Aufsichtsfunktionen

Im Mai 2011 wurde sie in den Verwaltungsrat des Immobilienkonzerns conwert Immobilien Invest SE gewählt[22] und verließ ihn überraschend im April 2015.[23][24] Sie ist Teil des Aufsichtsrats der UniCredit Bank Austria AG[25] und war zwischen 1. Jänner 2015[26] und Jänner 2018[16][18] Mitglied des Aufsichtsrates der Energie Burgenland AG.

Politik

Steinberger-Kern ist auch politisch aktiv. Gemeinsam mit Hans-Peter Haselsteiner, Brigitte Ederer und anderen entstand 2017 die Plattform Weil's um was geht. Die Plattform hatte zum Ziel eine FPÖ-Regierungsbeteiligung zu verhindern. Es waren mehrere Dialogforen geplant.[27][28][29]

Privatleben

Sie ist mit dem ehemaligen Bundeskanzler von Österreich, Christian Kern, verheiratet und Mutter einer Tochter.[5]

  Commons: Eveline Steinberger-Kern  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Raffaela Lindorfer, Lukas Kreimer: Bewegung auf rot-blauem Battleground. In: Kurier. 8. Juli 2017, abgerufen am 30. Januar 2018.
  2. Lebenslauf vom 15. Jänner 2012 auf career-women.org, abgerufen am 30. Januar 2018
  3. Österreichische Nationalbibliothek, abgerufen am 30. Januar 2018
  4. 1 2 3 Mag. Dr. Eveline Steinberger-Kern, auf blueminds-company.com, abgerufen am 30. Jänner 2017
  5. 1 2 3 4 5 Franz Jandrasits: Neue Energie für Siemens. In: Kurier. 13. Januar 2012, abgerufen am 30. Januar 2018.
  6. Franz Jandrasits: Eveline Steinberger-Kern verlässt Siemens wieder. In: Kurier. 22. November 2013, abgerufen am 30. Januar 2018.
  7. Eveline Steinberger-Kern verlässt Siemens. In: boerse-express.com. 1. Dezember 2013, abgerufen am 30. Januar 2018.
  8. The Blue Minds Company (FM-ID 720248)
  9. Neues Start-up-Zentrum für Wien. In: Die Presse. 3. Februar 2017, abgerufen am 30. Januar 2018.
  10. Claudia Zettel, Patrick Dax: Wien bekommt größtes Start-up-Zentrum Zentraleuropas. In: Futurezone. 3. Februar 2017, abgerufen am 30. Januar 2018.
  11. Neuer Start-up-Hub in Wien. In: börse-express.com. 3. Februar 2017, abgerufen am 30. Januar 2018.
  12. Innovation Club Network GmbH (FM-ID 740291)
  13. Österreichische Firmen sollen vom Silicon Valley lernen. In: Futurezone. 25. November 2015, abgerufen am 30. Januar 2018.
  14. Digital Hero GmbH (FM-ID 765780)
  15. Günther Strobl: Abodienst für niedrige Strom- und Gasrechnungen. In: Der Standard. 16. Januar 2018, abgerufen am 30. Januar 2018.
  16. 1 2 Steinberger-Kern hat wegen Energie-Start-ups Ärger im Burgenland. In: Der Standard. 21. Januar 2018, abgerufen am 30. Januar 2018.
  17. Thomas Prior: Burgenländischer Unmut über Eveline Steinberger-Kern. In: Die Presse. 19. Januar 2018, abgerufen am 31. Januar 2018.
  18. 1 2 Eveline Steinberger-Kern verlässt Aufsichtsrat der Energie Burgenland. In: Die Presse. 22. Januar 2018, abgerufen am 30. Januar 2018.
  19. Thomas Orovits: Steinberger-Kern sieht keinen Interessenskonflikt. In: Kurier. 23. Januar 2018, abgerufen am 30. Januar 2018.
  20. orf.at: Steinberger-Kern verlässt Start-up-Zentrum weXelerate. Artikel vom 12. Oktober 2018, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  21. diepresse.com: Eveline Steinberger-Kern tritt auch zurück. Artikel vom 12. Oktober 2018, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  22. conwert beschliesst 0,3 Euro Dividende. In: börse-express.com. 1. Dezember 2013, abgerufen am 30. Januar 2018.
  23. Steinberger-Kern verlässt Conwert-Verwaltungsrat. In: derStandard.at. 2. April 2015, abgerufen am 30. Januar 2018.
  24. Wiener Börse erfreut sich an Rally und Umsätzen - conwert verliert ein Verwaltungsratsmitglied. In: börse-express.com. 2. April 2015, abgerufen am 30. Januar 2018.
  25. Aufsichtsrat, auf bankaustria.at, abgerufen am 30. Januar 2018
  26. Blitzlichter, auf diepresse.com, abgerufen am 30. Januar 2018
  27. Haselsteiner und Ederer starteten Anti-FPÖ-Plattform. In: Kurier. 6. Juli 2017, abgerufen am 30. Januar 2018.
  28. Eine Plattform, hauptsächlich gegen die FPÖ. In: Die Presse. 6. Juli 2017, abgerufen am 30. Januar 2018.
  29. Gabriel Lansky gründete Anti-FPÖ-Plattform. In: profil. 8. Juli 2017, abgerufen am 30. Januar 2018.