unbekannter Gast
vom 17.11.2014, aktuelle Version,

Fürstenbrunner Quellhöhle

Fürstenbrunner Quellhöhle
Quellfassung (erbaut 1875)

Quellfassung (erbaut 1875)

Lage: Land Salzburg, Österreich
Höhe: 595 m ü. A.
Geographische
Lage:
47° 44′ 19″ N, 12° 59′ 39″ O
Fürstenbrunner Quellhöhle (Land Salzburg)
Fürstenbrunner Quellhöhle

Katasternummer: 1339/10
Geologie: Dachsteinkalk
Typ: Quellhöhle
Gesamtlänge: 2200 m

Die Fürstenbrunner Quellhöhle befindet sich bei Fürstenbrunn, einem Ortsteil von Grödig in Österreich.

Beschaffenheit

Die Quelle entspringt in 595 m Höhe nahe der östlichen Bewegungsfläche der hier etwa 30 m breiten, 325°- streichenden Bruchzone.[1] Über die Höhle wird seit 1875 die Stadt Salzburg mit Wasser aus dem Dachsteinkalk des Untersbergs versorgt. Sie entwässert wahrscheinlich das Höhlensystem Riesending sowie die Kolowrat-Höhle und die Windlöcher.[2] Bekannt sind 2200 m Länge. Für die Befahrung der verschlossenen Höhle benötigt man eine Sondergenehmigung der Salzburger Trinkwasserversorgung.[3]

Literatur

  • Walter Klappacher, Hans Baumgartlinger: Salzburger Höhlenbuch, Ergänzungsband zu den Bänden 1 - 5, Band 6, Verlag Landesverein für Höhlenkunde in Salzburg, 1996

Einzelnachweise

  1. Verhandlungen der Geologischen Bundesanstalt, Verlag Geologische Bundesanstalt., 1963, Seite 49
  2. Ulrich Meyer: Auf der Suche nach dem Barbarossa-System im Untersberg. In: Akten des 13. Nationalen Kongresses für Höhlenforschung, 2012 - Actes du 13e Congrès national de Spéléologie. Muotathal 2012, S. 68–74 (462KB PDF [abgerufen am 25. Oktober 2012]).
  3. Franz Lindenmayr: Fürstenbrunn. Abgerufen am 1. September 2012.