unbekannter Gast
vom 28.02.2017, aktuelle Version,

Fabian Burstein

Fabian Burstein (* 4. August 1982 in Wien) ist ein österreichischer Autor und Kulturmanager. Burstein ist vor allem aufgrund seiner Menschen-Porträts bekannt. Er ist Leiter des Kulturbüros Ludwigshafen[1].

Fabian Burstein (Lese- und Konzertreihe LiteraPop, 2011)

Leben

Fabian Burstein studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien. Er arbeitete mehrere Jahre als freier Schriftsteller, Ghostwriter, Drehbuchautor und Regisseur. Weiters war er Mitbegründer des Digitalverlags mcpublish und des Kulturmagazins faq[2]. Für den Kulturverein Upper Fourside[3] ist er als künstlerischer Leiter des FOUR FESTIVAL[4]tätig, das seit 2015 jährlich auf der Oberen Wieden stattfindet[5]. Von 2013 bis 2015 war Fabian Burstein Leiter des Jugendkulturzentrums FORUM[6] in Mannheim, Deutschland. Seit Mai 2016 ist er als Leiter des Kulturbüros Ludwigshafen für das Kulturzentrum dasHaus[7], das Internationale Straßentheaterfestival Ludwigshafen, den Ludwigshafener Kultursommer, das Festival Theater International und die kommunale Kulturförderung zuständig[8][9].

Werk

Ab 2001 verfasste Burstein erste journalistische Arbeiten für diverse Kultur- und Medienmagazine in Österreich und Deutschland. Ab 2005 erschien seine Kolumne „TV-Protokolle“ im Filmmagazin ray[10], mit prominenten Protagonisten aus Kunst, Kultur und Medien. Zu den Gästen zählten Persönlichkeiten wie Theaterintendant Nikolaus Bachler, der österreichische Ex-Finanzminister Rudolf Edlinger und der Wiener Kult-Rocker Willi Resetarits. 2008 sorgte die Veröffentlichung der Hansi Lang Biografie „Kind ohne Zeit“[11] für breites Medienecho. Kurz nach Fertigstellung der Arbeiten an dem Buch starb Hansi Lang unerwartet an den Folgen eines Schlaganfalls. Gemeinsam mit der österreichischen Sängerin Birgit Denk und dem Musiker Martin Klein, die Lieder von Hansi Lang neu interpretierten, ging Fabian Burstein auf Lesereise[12]. Mit seinem dokumentarischen Filmdebüt „Porno Unplugged“ sorgte Fabian Burstein 2009 für heftige Reaktionen [13]. Kinoketten und das Wiener Festival Viennale verweigerten die Programmierung des Films, der sich mit dem Leben und Wirken der österreichischen Pornodarsteller Mick Blue und Renee Pornero befasste. Beim Publikum avancierte „Porno Unplugged“ zum Überraschungserfolg, der bis heute zu den bestverkauften Independent-Filmproduktionen der letzten Jahre zählt und mittlerweile auch in Deutschland und der Schweiz veröffentlicht wurde. 2011 erschien Fabian Bursteins Roman-Debüt „Statusmeldung“ beim österreichischen Labor Verlag[14], das in den Medien immer wieder als "1. Facebook Roman der Welt" bezeichnet wurde[15][16]. Mit der österreichischen Singer-Songwriterin Violetta Parisini ging Burstein auf Lesereise[17] durch Österreich und Deutschland. Im selben Jahr strahlte der österreichische Fernsehsender Okto[18] ein halbstündiges Porträt über Fabian Burstein aus, in dem Weggefährten zu Wort kamen. Mit seinem zweiten Roman "Träum weiter", der Geschichte des sadistischen Casting-Jurors JJ und seiner Opfer in der fiktiven Castingshow "You are a star", sorgte Fabian Burstein wieder für heftige Kontroversen, auch aufgrund einer aktionistischen Online-Kunstaktion, in der Burstein die Gründung der "1. Castingshow Gewerkschaft" verkündete. "Die Geschichte führt tief ins Milieu der Casting-Shows und ist eine wilde Mischung aus Dokumentation, Satire, Krimi und Psychothriller"[19], schrieb Guido Tartarotti von der österreichischen Tageszeitung Kurier. Nachdem Burstein in einem Interview verkündete, die Trainingsmaßnahmen in Castingshows würden eher an "Folter als an Gesangsübungen" erinnern, ließ ihm RTL via Bild ausrichten, dass ein Autor, der "im Zusammenhang mit dem seit Jahren weltweit erfolgreichen Genre der Castingshows ernsthaft den Begriff Folter verwendet", sich die Frage gefallen lassen müsse, "ob er damit nicht Menschen verhöhnt, die tatsächlich Opfer von Folter wurden"[20]. Anfang 2016 erschien Fabian Bursteins dritter Roman "Rosa Glas" im Verlag "Bibliothek der Provinz"[21].

Nebenbei ist Fabian Burstein auch als Songwriter und Gitarrist tätig. Mit der Band cadiz veröffentlichte er den von ihm geschriebenen Soundtrack zum Hörbuch „Déjà-Vu mit Pocahontas“ von Michael Stavarič.[22] Im Mai 2014 erschien das Album KITSCH der Band Ping Pong Boys[23], die Burstein im Jahr zuvor mit dem Singer-Songwriter Stefan Galler gegründet hatte.

Schriften

Filmografie

Regie

  • 2009: Porno Unplugged (Lang-Dokumentation)

Drehbuch

  • 2009: Teamwork (illuminati film / Red Bull Media House) (Sport-Dokumentation)
  • 2009: Porno Unplugged (illuminati film / Filmladen) (Lang-Dokumentation)
  • 2009: Young Guns Rising (illuminati film / Red Bull Media House / Servus TV) (Doku-Serie)
  • 2010: Young Guns Rising Season II (illuminati film / Red Bull Media House / Servus TV) (Doku-Serie)
  • 2010: Teenage Rockstar (illuminati film / Teenage-Rockstar Entertainment / Super RTL) (Musik-Serie)
  • 2011: Young Guns Rising Season III (illuminati film / Red Bull Media House / Servus TV) (Doku-Serie)

Diskografie

Album Cover KITSCH

Alben

  • 2014: KITSCH, Ping Pong Boys

Singles

  • 2014: KITSCH / JOOLS HOLLAND TRIBUTE BAND, Ping Pong Boys

Soundtrack

  • 2011: Déjà-Vu mit Pocahontas, cadiz

Einzelnachweise

  1. Fabian Burstein neuer Leiter des Kulturbüros der Stadt Ludwigshafen am Rhein
  2. „Faq“: Neues Kultur- und Lifestylemagazin ab September 2008
  3. FOUR FESTIVAL: Trägerverein
  4. FOUR FESTIVAL: Offizielle Website
  5. Four Festival: Ein Festival für den Gemeindebaul
  6. Regioactive.de 16. April 2015
  7. Kulturzentrum dasHaus - Offizielle Website
  8. "Wir werden uns nicht spezialisieren" - Interview im Mannheimer Morgen
  9. „Wir geben schon ziemlich Gas“ - Interview in der Rheinpfalz
  10. Fabian Burstein: Kurzbiografie – Literaturhaus Wien
  11. "Kind ohne Zeit" von Fabian Burstein
  12. "Heroinmonolog" aufgezeichnet im Forum Schwechat
  13. "Die Großmutter des Teufels"
  14. Website des Labor Verlags
  15. "Facebook, im Netz der Einsamen und Fremden" - Oberösterreichische Nachrichten
  16. Ö1-Beitrag über Statusmeldung
  17. Fabian Burstein und Violetta Parisini live in der Kunsthalle am Karlsplatz
  18. Porträt über Fabian Burstein auf Okto
  19. Der Chefjuror ist ein Psychopath
  20. Wenn Bohlen & Co. austeilen: Erste „Gewerkschaft“ für Casting-Kandidaten
  21. Rosa Glas auf der Verlagsseite
  22. Fabian Burstein – Musik
  23. Ping Pong Boys auf Amazon