unbekannter Gast
vom 31.12.2017, aktuelle Version,

Feldbahn Geriatriezentrum Am Wienerwald

Akkulokomotive der ersten Generation als Denkmal auf dem Anstaltsgelände
Speisecontainerwaggons mit Lok
Gerade und Weichen zu Pavillons

Die Feldbahn Geriatriezentrum Am Wienerwald, auch als Versorgungsheimbahn Lainz bekannt, wurde 1904 im damaligen Versorgungsheim bzw. Altersheim Lainz der Stadt Wien im 13. Wiener Gemeindebezirk, Hietzing, errichtet und Ende 2011 als älteste in Gebrauch stehende Feldbahn Österreichs eingestellt.

Geschichte

Gleisplan der Feldbahn im Geriatriezentrum am Wienerwald (Versorgungsheim Lainz)

Für die Versorgung des Altenpflegeheimes Versorgungsheim Lainz mit Wäsche, Essen und Brennmaterial wurde von der Wiener Stadtverwaltung für eine händisch betriebene Feldbahn entschieden. Mit der Ausführung wurde 1904 die Firma Lehmann & Leyer in Wien Breitensee beauftragt. Die Strecke von 4000 m mit einer Spurweite von 500 mm, mit einem Unterbau aus Stahlschwellen und Vignolschienen, wurde in drei Monaten fertiggestellt. An den Kreuzungspunkten der Gleise sowie den Abzweigungen zu den Pavillons befanden sich insgesamt 61 Drehscheiben aus gusseisernen Gehäusen und Wendeplatten.[1]

1918 wurde im benachbarten Krankenhaus eine gleichartige Bahn errichtet, die von Anfang an mit Lokomotiven betrieben wurde und zu der ein Verbindungsgleis bestand. 1925 wurde die Baufirma Langfelder & Sohn beauftragt, alle Drehscheiben durch Weichen zu ersetzen und bei den Kreuzungen mit dem Anschlussgleis der Straßenbahn Rillenschienen zu verlegen. Weiters wurden vier Akku-Lokomotiven bei der Firma AEG-Union gekauft, die mehrmals modifiziert wurden und nach einer Modernisierung der Bahn in den 1980er-Jahren abgestellt wurden. Die Feldbahn wurde zudem mit 42 neuen Speisetransportern (Waggons) ergänzt, die auf einer Seite eine Handspindelbremse haben, die auf beide Achsen wirkt. Eine ähnlich angelegte, allerdings elektrisch betriebene Bahn befand sich im Krankenhaus am Steinhof.[1]

1966 wurde die Diesellokomotive JW 15, Fabriksnummer 1430/1966, der Jenbacher Werke beschafft. Sie diente der Schneeräumung, als Ersatzlokomotive und für Arbeitsfahrten.[2] Nach Einstellung der Krankenhausbahn kamen einige ihrer Fahrzeuge zur Versorgungsheimbahn. Versuche in den 1970ern, die Bahn durch Straßenfahrzeuge zu ersetzen, erwiesen sich als ineffizient, sodass die Bahn weiter betrieben und in den 1980er Jahren modernisiert wurde, unter anderem durch die Beschaffung neuer Akkulokomotiven. Mit der Reduzierung der Altenpflegeleistungen auf dem Gelände sank jedoch der Bedarf an internen Transporten. Zu Ende ihres Betriebs übernahm die Bahn lediglich die Aufgabe des Essenstransports, der täglich zwei- oder dreimal stattfand.

Der Betrieb der Bahn wurde am 27. November 2011 eingestellt.[3] Da die Gleisanlagen teilweise unter Denkmalschutz stehen, blieben sie erhalten, die Weichenzungen und Schächte der Antriebsgestänge wurden jedoch mit Beton verfüllt. Der Lokschuppen sollte abgerissen werden, ist aber bis auf weiteres erhalten geblieben. Eine Lokomotive ist im Technischen Museum Wien ausgestellt. Mehrere Lokomotiven und Wagen blieben museal erhalten.

Fahrzeuge

Nr. Baujahr Achsfolge Hersteller Fabriknr. Leistung Gewicht Bemerkungen
Akkulokomotiven
1' 1925 Bo-a AEG 169 8 PS 3,5 t Erstbesetzung; ab 1994 Denkmal beim Haupteingang Versorgungsheimplatz, ab 2014 Denkmal Geriatriezentrum Baumgarten
1" 1958 Bo-a AEG 358 10 PS Zweitbesetzung; ex. Feldbahn Krankenhaus Lainz
2 1925 Bo-a AEG 170 8 PS 3,5 t Seit 1995 beim Feld- und Industriebahnmuseum Freiland, Niederösterreich
3 1925 Bo-a AEG 171 8 PS 3,5 t 1983 verschrottet
4 1925 Bo-a AEG 172 8 PS 3,5 t 1994 an das Montan- und Werksbahnmuseum in Graz
5 1981 Bo-a Struppe 1181 8 kW 3,2 t 1998 auf elektronische Steuerung umgebaut
6 „Angelika“ 1983 Bo-a Struppe 1913 8 kW 3,2 t 1998 auf elektronische Steuerung umgebaut
7 1993 Bo-a Struppe 1992 10 kW 3,2 t 1999 auf elektronische Steuerung umgebaut, Technisches Museum Wien
Diesellokomotiven
I 1966 B-dm JW 1430 15 PS 3,2 t Diente als Reservelok und zur Schneeräumung, Denkmal bei Deponie Rautenweg
II 1951 B-dm JW 1076 15 PS 3,2 t ex. Feldbahn Krankenhaus Lainz, diente als Reservelok und zur Schneeräumung
III 1952 B-dm JW 1101 15 PS 3,2 t ex. Feldbahn Krankenhaus Lainz, Ersatzteilspender

Galerie

Einzelnachweise

  1. 1 2 Herbert Loskott, Johann Kössner: Materialbahnen in Wiener Spitälern. In: Eisenbahn. ISSN 0013-2756 ZDB-ID 162227-4. Jahrgang 1959, Heft 8, S. 123–128.
  2. Schmalspur Europa Franz Straka: Die Feldbahnen vom Krankenhaus Lainz und Versorgungsheim Lainz (Geriatriezentrum am Wienerwald), Februar 2008.
  3. Zusammenfassung der beschlossenen Anträge der Bezirksvertretung Hietzing aus der Sitzung am 14. Dezember 2011 (PDF; 66 kB)

Literatur

Manfred Hohn: Eisenbahnen in Österreichs Krankenanstalten. Railway-Media-Group, Wien 2017, ISBN 978-3-902894-60-1.

Ausstellungen

  • 2004: 100 Jahre Feldbahnen in Krankenanstalten - 100 Jahre Feldbahn im Versorgungsheim Lainz, Ausstellung im Feld- und Industriebahnmuseum Freiland bei Türnitz[1]
  • 2009: Wir warten auf Angelika, Ausstellung im Magistratischen Bezirksamt Hietzing[2][3]
  Commons: Feldbahn Geriatriezentrum Am Wienerwald  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Feldbahn.at Fotoausstellung 2004 zum Thema Krankenhausbahnen, abgerufen am 17. März 2009
  2. Volkshochschule Hietzing, Helga Schörg: BewohnerInnen des Geriatriezentrums fotografieren die Feldbahn, Ausstellung im Bezirksamt Hietzing, 4. März bis 30. April 2009
  3. Stadt Wien Warten auf Angelika, Meldung der Rathauskorrespondenz vom 3. März 2009