Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 23.09.2018, aktuelle Version,

Fernheizkraftwerk Linz-Mitte

Fernheizkraftwerk Linz-Mitte
Lage
Fernheizkraftwerk Linz-Mitte (Oberösterreich)
Fernheizkraftwerk Linz-Mitte
Koordinaten 48° 17′ 59″ N, 14° 19′ 24″ O
Land Osterreich  Österreich
Daten
Typ Heizkraftwerk
Primärenergie Fossile Energie, Biomasse
Brennstoff Erdgas, Biomasse
Betreiber Linz AG
Betriebsaufnahme 1970
Schornsteinhöhe 183 m
f2
f2

Das Fernheizkraftwerk Linz-Mitte ist ein 1970 in Betrieb genommenes Fern-Heizkraftwerk in Linz. Es versorgt die Stadt Linz sowie die nähere Umgebung zusammen mit dem Fernheizkraftwerk Linz-Süd zentral mit Strom und Fernwärme. Betreiber ist die Linz AG.

Es hat zwei Gas- und Dampfturbinenanlagen (GuD) von einmal 105 MW elektrischer und 85 MW Fernwärme-Leistung und einmal 114 MW elektrischer und 86 MW Fernwärme-Leistung. Angeschlossen ist eine Biomasseanlage mit einer elektrischen Leistung von 8.900 kW und einer thermischen Fernwärmeleistung von 21.000 kW, welche derzeit das zweitgrößte österreichische Biomasseheizkraftwerk ist.[1][2] Zusätzlich wurde ein Fernwärmespeicher errichtet der mit einer Höhe von ca. 65 Metern und einem Fassungsvermögen von 34.500 Kubikmetern der zweitgrößte Europas und einer der fünftgrößten der Welt ist. Im Jahr 2012 ging zudem auf dem Gelände eine Müllverbrennungsanlage in Betrieb, die eine Kapazität von maximal 230.000 Tonnen pro Jahr hat.[3]

Der 183 Meter hohe Kamin ist das höchste Bauwerk in Linz und gehört zu den 20 höchsten Bauwerken in Österreich.

Siehe auch

  Commons: Fernheizkraftwerk Linz-Mitte  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Beschreibung des Biomasseheizkraftwerkes in Linz Stand: 1. September 2010
  2. Folder des Biomasseheizkraftwerkes Stand: 1. September 2010
  3. Dietmar Mascher: Kampf um den Müll. In: nachrichten.at. 16. Januar 2015, abgerufen am 23. September 2018.