unbekannter Gast
vom 01.12.2016, aktuelle Version,

Franz Gabl

Franz Gabl
Nation Osterreich Österreich
Geburtstag 29. Dezember 1921
Geburtsort St. Anton am Arlberg
Sterbedatum 23. Jänner 2014
Sterbeort Bellingham (Washington), USA
Karriere
Disziplin Abfahrt, Slalom,
Riesenslalom, Kombination
Verein Ski Club Arlberg
Karriereende 1952
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × 1 × 0 ×
Weltmeisterschaft 0 × 1 × 0 ×
 Olympische Winterspiele
0Silber0 St. Moritz 1948 Abfahrt
WeltmeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Silber0 St. Moritz 1948 Abfahrt
 

Franz X. Gabl (* 29. Dezember 1921 in St. Anton am Arlberg; † 23. Jänner 2014 in Bellingham (Washington), USA) war ein österreichischer Skirennläufer. Er gewann die Silbermedaille in der Abfahrt bei den Olympischen Winterspielen 1948.

Biografie

Gabl kam, ebenso wie sein älterer Bruder Josef „Pepi“ Gabl, schon früh zum Skisport und erzielte in jungen Jahren vor allem im Skispringen einige Erfolge. So wurde er 1935 Tiroler Jugendmeister und gewann 1936 die nationale Jugendmeisterschaft. Dann musste er aber aufgrund einer schweren Verletzung das Springen aufgeben und konzentrierte sich fortan ganz auf die alpinen Bewerbe. 1940 wurde seine sportliche Laufbahn vorerst unterbrochen, da er zum Kriegsdienst eingezogen wurde. Mehrmals verwundet kehrte er im August 1945 aus kurzer russischer Gefangenschaft nach Österreich zurück.

Nun begann die eigentliche Skikarriere des Tirolers. Im Winter 1945/46 musste er sich noch auf nationale Wettkämpfe beschränken, da den ÖSV-Läufern ein Antreten im Ausland untersagt war. Im nächsten Winter feierte er seine ersten größeren Erfolge: Er gewann den Slalom beim Ländertreffen in Seefeld, den Riesenslalom beim traditionellen Glocknerrennen und wurde 1947 hinter Egon Schöpf österreichischer Vizemeister im Slalom. Mit guten Leistungen bei den ÖSV-internen Ausscheidungen qualifizierte er sich schließlich für die Olympischen Winterspiele 1948 im schweizerischen St. Moritz, wo die Alpinbewerbe gleichzeitig auch als Weltmeisterschaft zählten. Dort gewann er hinter dem überlegenen Sieger Henri Oreiller aus Frankreich die Silbermedaille in der Abfahrt.

Im Winter 1949 musste Gabl aufgrund einer Verletzung längere Zeit pausieren, konnte aber im nächsten Winter wieder mehrere Rennen gewinnen. Beim Westenpokal in Lech siegte er in der Kombination mit der Idealnote Null, in St. Anton gewann er den Hannes-Schneider-Pokal. Damit galt er als große Medaillenhoffnung bei der Weltmeisterschaft 1950 in Aspen. Er kam aber mit den ungewohnten Bedingungen nicht zurecht und erreichte keine Spitzenplätze.

Nach dieser WM blieb Gabl in den USA, feierte dort noch einige Siege und war anschließend als Skilehrer tätig. Vorübergehend übersiedelte er nach Kanada und trainierte die kanadische Olympiamannschaft der Damen von 1952 sowie vier Jahre später jene der Herren. Danach vertrieb er Skiprodukte und Skibekleidung in den USA und Kanada und wurde ein erfolgreicher Geschäftsmann. Er verstarb im Jänner 2014.[1]

Sein Neffe ist der Meteorologe Karl Gabl.[2] Die österreichische Skirennläuferin Gertrud Gabl war seine Nichte.

Erfolge

Olympische Winterspiele

Weltmeisterschaften

Auszeichnungen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Früherer Skisportler Franz Gabl gestorben. Kleine Zeitung, 29. Januar 2014, abgerufen am 29. Januar 2014.
  2. Karl Gabl bei "Mensch, Otto!" Bayern 3, 21. Februar 2014, abgerufen am 21. Februar 2014.
  3. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)