Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 22.12.2018, aktuelle Version,

Franz Patay

Franz Patay (* 1961 in Wien) ist ein österreichischer Kunst- und Kulturmanager und ehemaliger Rektor der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien. Seit Oktober 2016 ist er Geschäftsführer der Vereinigten Bühnen Wien.

Leben

Der promovierte Jurist leitete von Oktober 1994 bis Februar 2017 als Generalsekretär und Geschäftsführer das IMZ – Internationales Musik + Medien Zentrum Wien. Von Februar 2014 bis August 2018 bekleidete er das Amt des Rektors der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien[1]. Im Jahr 2015 fand unter seiner Leitung die Namensänderung der ehemaligen Konservatorium Wien Privatuniversität zur Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien statt[2]. Im Juni 2018 wurde bekannt, dass ihm Andreas Mailath-Pokorny mit September 2018 als Rektor der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien nachfolgt.[3] Im Oktober 2016 wurde er zum Geschäftsführer der Vereinigten Bühnen Wien bestellt[4]. Franz Patay ist verheiratet und hat eine Tochter.

Ausbildung

Als Sohn einer musischen Familie, sein Vater Georg war über 40 Jahre Bratschist bei den Wiener Philharmonikern,[5] erlebte Franz Patay frühe Förderung seiner Interessen. Nach der Matura begann er ein Jusstudium an der Universität Wien. Im Jänner 1986 wurde Franz Patay zum Doktor der Rechtswissenschaften promoviert. Parallel dazu studierte er Kulturelles Management an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien.

Beruflicher Werdegang

Management im Universitätsbetrieb

Franz Patay wurde 1987 zum stellvertretenden Rektoratsdirektor (Verwaltungsdirektor) der damaligen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien bestellt. Sein Aufgabenbereich in dieser Funktion, die er bis 1994 innehatte, lag vor allem in der juristisch-organisatorischen Betreuung der Hochschule; Schwerpunkt seiner Arbeit waren die Abteilungen Sologesang und musikdramatische Darstellung, Film und Fernsehen sowie Schauspiel und Regie (Max Reinhardt Seminar). Zwanzig Jahre später übernahm Patay mit der Bestellung zum Geschäftsführer der Konservatorium Wien GmbH am 1. Februar 2014 die Funktion des Rektors der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien.[6] Mit September 2018 folgt ihm Andreas Mailath-Pokorny nach.[7]

Netzwerker im Internationalen Musik- und Medienbetrieb

Seit 1994 leitet Franz Patay als Generalsekretär das IMZ – Internationales Musik + Medien Zentrum Wien (IMZ), eine internationale gemeinnützige Organisation, welche 1961 von Wilfried Scheib unter der Schirmherrschaft der UNESCO gegründet wurde.

Organisation kultureller Großprojekte

Franz Patays Profil als Kulturmanager ist geprägt von der Vielzahl und Vielfalt einzelner Projekte im Rahmen internationaler kultureller Großveranstaltungen. Neben Peter Marboe als künstlerischer Leiter, war Patay als kaufmännischer Geschäftsführer für die gesamte Koordination und Abwicklung des Wiener Mozartjahres 2006 zuständig.[8] Gemeinsam mit Walter Reicher wurde Franz Patay in die Geschäftsführung des Haydn-Jahres 2009 berufen, in dieser Funktion zeichnete er für Finanzplanung und Programmkoordination verantwortlich.[9][10]

Kunsthalle und Kunst Haus Wien

Eine weitere wichtige Station in der beruflichen Laufbahn war die Umstrukturierung der Kunsthalle Wien. 2012 übernahm Patay deren Leitung und wurde Gründungsgeschäftsführer der Kunsthalle Wien GmbH.[11] Von 2007, bis zu seiner Bestellung als Rektor der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien im Jahr 2014, zeichnete er ebenso als Geschäftsführer und Direktor des Kunst Haus Wien.[12] Unter seiner Direktion wurden große Ausstellungen, unter anderem von Annie Leibovitz, René Burri, HR Giger oder Saul Leiter, gezeigt. Zur Eröffnung einer Retrospektive über die bereits verstorbene Fotografin Linda McCartney war auch Paul McCartney 2013 auf Einladung Patays zu Gast im Kunst Haus Wien.[13]

Vereinigte Bühnen Wien

Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass Franz Patay die Nachfolge von Thomas Drozda als Geschäftsführer der Vereinigten Bühnen Wien übernimmt, der zuvor als Kulturminister in die Bundesregierung gewechselt ist. Parallel zur Geschäftsführung der VBW stand Patay bis August 2018 auch in seiner bisherigen Funktion als Rektor der MUK zur Verfügung[14].

Sonstige Tätigkeiten

Franz Patay gehört seit 2000 zu dem für die International Emmy Awards zuständigen International Council der National Academy of Television Arts and Sciences, New York.[15] Diverse Lehraufträge und Gastvorträge führten ihn unter anderem an das International Center for Culture & Management (ICCM) in Salzburg. Zudem war Patay sechs Jahre im Vorstand des International Music Council bei der UNESCO in Paris und zwei Jahre im Vorsitz des Kuratoriums des Österreichischen Musikrates (ÖMR). Zu seinem Nachfolger im ÖMR wurde Paul Hertel gewählt. Im Mai 2016 wurde Patay ins Kuratorium der Alban Berg Stiftung gewählt.[16] Ebenfalls 2016 wurde Patay als Nachfolger von Thomas Drozda in die Mitgliederversammlung der Wiener Symphoniker bestellt.[17]

Auszeichnungen

Am 12. Juni 2014 wurde Franz Patay mit Entschließung des österreichischen Bundespräsidenten der Berufstitel Professor verliehen. Die Laudatio hielt Elisabeth Freismuth.[18]

  Commons: Franz Patay  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. (Memento des Originals vom 11. November 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.konservatorium-wien.ac.at
  2. http://www.muk.ac.at/presse/pressemeldungen/pressemeldung-details/neuer-name-fuer-die-konsuni-musik-und-kunst-privatuniversitaet-der-stadt-wien-kurz-muk.html
  3. orf.at: Mailath-Pokorny wird MUK-Rektor. Artikel vom 28. Juni 2018, abgerufen am 28. Juni 2018.
  4. Vereinigte Bühnen: Franz Patay wird neuer Chef. In: wien.orf.at. 3. Oktober 2016, abgerufen am 30. November 2017.
  5. https://www.wienerphilharmoniker.at/orchester/philharmonisches-tagebuch/year/2004/blogitemid/688/cid/5/page/1/pagesize/20
  6. (Memento des Originals vom 11. November 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.konservatorium-wien.ac.at
  7. http://www.muk.ac.at/presse/pressemeldungen/pressemeldung-details/andreas-mailath-pokorny-wird-neuer-rektor-der-muk.html
  8. http://www.vienna.at/kunsthaus-wien-franz-patay-wird-neuer-geschaeftsfuehrer/news-20070925-10244612
  9. Archivlink (Memento des Originals vom 20. August 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.haydn2009.at
  10. Franz Patay wird Geschäftsführer des Haydnjahrs. In: derStandard.at. 27. Dezember 2007, abgerufen am 19. Dezember 2017.
  11. Der Aufräumer muss schnell sein. In: DiePresse.com. 2. Dezember 2011, abgerufen am 26. Januar 2018.
  12. Franz Patay wird neuer Geschäftsführer im Kunsthaus Wien. In: derStandard.at. 2. Oktober 2007, abgerufen am 19. Dezember 2017.
  13. http://www.news.at/a/paul-mccartney-eroeffnet-ausstellung-in-wien
  14. http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20161003_OTS0040/wien-holding-franz-patay-ist-neuer-vbw-chef
  15. Emmy Awards: Ein Hauch Hollywood wehte durch Wien. In: kurier.at. 6. September 2013, abgerufen am 28. Dezember 2017.
  16. (Memento des Originals vom 29. Juni 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.muk.ac.at
  17. http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160616_OTS0053/franz-patay-nachfolger-von-thomas-drozda-in-der-mitgliederversammlung-der-wiener-symphoniker
  18. (Memento des Originals vom 11. November 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.konservatorium-wien.ac.at