unbekannter Gast
vom 23.06.2016, aktuelle Version,

Franz Resl

Franz Resl (* 3. Mai 1883 in Linz; † 6. Januar 1954 ebenda) war ein Komiker, Unterhaltungskünstler und Schriftsteller. Von 1902 bis 1923 war er Beamter bei der Österreichischen Bundesbahn. Resl war ab 1932 Mitglied der NSDAP.[1]

Resl schrieb auch humoristische Texte, welche sehr populär wurden.

Seine Grabstätte befindet sich auf dem St. Barbara-Friedhof in Linz.

Werke

  • Da is amal... da san amal...da hat amal, 6 Bände, 1924–1932
  • Lachendes Land und lachende Leut’, 1932
  • Aus meiner fröhlichen Werkstatt, 1934
  • Humor im Alltag, 1936
  • Was mir der Tag so bringt, 1939
  • Der unheilbare Optimist, 1950

Literatur

  • Das große Resl-Buch, 1963

Einzelnachweise

  1. Marcus G. Patka: Österreichische Freimaurer im Nationalsozialismus. Wien : Böhlau, 2010, ISBN 978-3-205-78546-0, S. 80