unbekannter Gast
vom 18.06.2017, aktuelle Version,

Franz Schöberl (Architekt)

Franz Seraph Schöberl (* 17. Dezember 1845 in Turnau; † 23. Juli 1908 in Speyer[1]) war ein österreichisch-deutscher Architekt des Historismus.

Leben

Schöberl, Sohn des Chirurgen Carl Schöberl, studierte Architektur in Wien und Graz. 1874 zog er nach Speyer. In der zum Königreich Bayern gehörenden Pfalz war er Architekt zahlreicher Kirchen. Als Katholik, der mit einer evangelischen Frau verheiratet war, baute er Kirchen beider Konfessionen. Dabei bediente er sich der Bandbreite des Historismus. In seinem Frühwerk übertrug er den Maximiliansstil, einen unter König Maximilian II. ausgeprägten Baustil, auf die Pfalz. Später nutzte er die Neugotik und Neurenaissance, aber auch Elemente der Neuromanik und des Neubarocks. Hierbei wurde er beeinflusst von Johannes Otzen. In Speyer baute er auch zahlreiche Wohnhäuser und öffentliche Bauten.

Schöberl war seit 1874 mit Johanna Disqué verheiratet.[2]

Die Stadt Speyer benannte eine Straße nach Schöberl.

Bauten (Auswahl)

Literatur

  • Clemens Jöckle: Architekt Franz Schöberl. Seine Kirchenbauten in der Pfalz 1874–1908. In: Der Turmhahn, Zeitschrift für Bauen und Kunst in der Evangelischen Kirche der Pfalz, 24. Jahrgang 1980, Heft 1/2.
  • Friedhelm Borggrefe: Unterwegs zum Hafen der Hoffnung. 150 Jahre Protestantische Kirche in Ludwigshafen am Rhein. Ludwigshafen am Rhein 2003, ISBN 3-924667-31-4.

Einzelnachweise

  1. Sterberegister StA Speyer, Nr. 257/1908
  2. Heiratsregister Zivilstandsamt Speyer, Nr. 118/1874
  3. Clemens Jöckle, Kreishauptstadt Speyer, Bauten aus bayerischer Vergangenheit, Speyer 1984 ISSN 0175-6583.
  Commons: Franz Schöberl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien