unbekannter Gast
vom 16.03.2016, aktuelle Version,

Franziskanerinnen von der christlichen Liebe

Das Mutterhaus in der Hartmanngasse 7–11
Detailansicht des Giebel beim Mutterhaus

Die Franziskanerinnen von der christlichen Liebe (Sigel: SFCC, Sorores Franciscanae a Caritate Christiana), auch Hartmannschwestern genannt, sind eine Kongregation des Dritten Ordens des Heiligen Franziskus.

Geschichte

Der Orden wurde am 10. Mai 1857 in Wien vom Wiener Erzbischof Kardinal Joseph Othmar von Rauscher gegründet, wo sich bis heute in der Hartmanngasse 7–11 (5. Bezirk) auch das Mutterhaus befindet. Die Gründung erfolgte im ehemaligen Wiedner Spital mit 95 Schwestern.

1861 wurde der Vertrag im Wiedner Spital gekündigt, somit begann für 120 Schwestern die Suche nach einem eigenen Mutterhaus. 1865 erfüllte sich dieser Wunsch mit dem Erwerb zweier kleiner Häuser in der Hartmanngasse. 1888 wurde ein Neubau für Mutterhaus und Spital begonnen und mit der Segnung am 17. September 1890 vollendet.

Der Anlass zur Gründung war die Not an Krankenschwestern mit christlichem Lebensideal. Die Gemeinschaft lebt nach Regel des klösterlichen Dritten Ordens des heiligen Franz von Assisi und stellt ihr Leben in den Dienst an kranken Mitmenschen. Generaloberin ist Schwester Hilda Daurer SFCC.[1]

Niederlassungen

Die Franziskanerinnen von der christlichen Liebe betreiben Einrichtungen in Wien, Niederösterreich, Rom, Argentinien und Paraguay.

  • Altersheim Marienheim in Wiener Neustadt, Niederösterreich
  • Hartmannspital, Wien-Margareten
  • 2 Pflegeheime in Wien, 13. Bezirk (Franziskusheim, Elisabethheim)

Seligsprechung

Schwester Maria Restituta trat mit 19 Jahren in den Orden ein und wurde leitende Operationsschwester. Am 30. März 1943 wurde sie von den Nationalsozialisten wegen "landesverräterischer Feindbegünstigung und Vorbereitung zum Hochverrat" hingerichtet.[2] Sie widersetzte sich der Nazi-Anweisung, Kruzifixe aus den Krankenzimmern zu entfernen, und ließ zwei regimekritische Texte abtippen.[3][4] Am 21. Juni 1998 wurde sie anlässlich eines Besuches von Papst Johannes Paul II. in Wien seliggesprochen.

Einzelnachweise

  1. KNA-Informationsdienst, 17. Juni 2015.
  2. Urteil des VGH gegen Helene Kafka, Ordensname Restituta, wegen Vorbereitung zum Hochverrat, 29. Oktober 1942, Zeitgeschichte Information System
  3. Joachim Schäfer: Maria Restituta (Helene) Kafka, Ökumenisches Heiligenlexikon
  4. Sr. Maria Restituta: Eine Ordensschwester im Widerstand, Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes