unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Friedenswege

Die italienische Front 1915–1917: elf Schlachten in der Isonzo- und Asiago-Offensive. In blau, italienische Eroberungen.

Friedenswege (ital. Le vie della pace), bezeichnet eine Reihe wieder instandgesetzte Frontwege aus dem Ersten Weltkrieg zwischen Ortler und Isonzo. Dieses weitgespannte Wegenetz aus ehemaligen Versorgungs- und Patrouillensteigen, angelegt im Gebirgskrieg 1915–1918 und einige besonders markante Höhenstellungen auf dem Monte Piano und im Bereich des Plöckenpasses wurden von den Dolomitenfreunden und freiwilligen Mitarbeitern aus mehr als 20 Nationen wieder begehbar gemacht, damit sie als „Wege, die einst Fronten trennten, … heute verbinden.“ Initiator und langjähriger Promotor war Walther Schaumann, der gemeinsam mit seiner Frau Gabriele auch zahlreiche Bücher, Bildbände und Tourenführer, darüber verfasst hat.

Literatur

  • Walther Schaumann: Vom Ortler bis zur Adria - Dall' Ortles all' Adriatico. Die Südwestfront in Bildern - Immagini del fronte italo-austriaco 1915-1918; Mayer&Comp, Wien, 1993. ISBN 3-901025-20-0
  • Gabriele und Walther Schaumann: Unterwegs zwischen Save und Soca. Auf den Spuren der Isonzofront, 1915–1917; Verlag Mohorjeva - Hermagoras, Klagenfurt, 2002 (mit Tourenführer). ISBN 3-85013-912-3
  • Gabriele und Walther Schaumann: Unterwegs vom Pustertal zum Plöckenpass. Auf den Spuren der Karnischen Front, 1915–1917; Verlag Mohorjeva - Hermagoras, Klagenfurt, 2003 (mit Tourenführer). ISBN 3-85013-983-2
  • Gabriele und Walther Schaumann: Unterwegs vom Plöckenpass zum Kanaltal. Auf den Spuren der Karnischen Front, 1915–1917; Verlag Mohorjeva - Hermagoras, Klagenfurt, 2004 (mit Tourenführer). ISBN 3-7086-0025-8

Siehe auch