Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 01.03.2020, aktuelle Version,

Friedrich Erban

Friedrich Erban (* 17. September 1914 in Österreich-Ungarn; † Anfang Jänner 1963 in Wien) war ein österreichischer Filmproduktionsleiter der frühen Nachkriegsjahre.

Leben und Wirken

Erban hatte als Filmvertreter die Branche von jungen Jahren an kennen gelernt, ehe er zur Buchhaltung in die Sascha-Film wechselte. Während der Annexion Österreichs (1938–1945) war Erban bei der Wien-Film angestellt. Kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs begann er eine Tätigkeit als Produktionsleiter und beaufsichtigte in dieser Funktion bis 1952 eine Reihe von Unterhaltungsproduktionen kleinerer Produktionsfirmen.

Seine letzte Arbeit war der 1954 vor Ort in Kamerun produzierte und 1956 uraufgeführte, halbdokumentarische Afrika-Film Omaru – Eine afrikanische Liebesgeschichte.

Von 1945 bis 1950, kümmerte sich Erban als Obmann der Gewerkschaft der Filmschaffenden Österreichs auch um filmgewerkschaftliche Belange und war seit 1950 öffentlicher Verwalter der Wien-Film. Unter seiner Leitung wurde nach 1945 der Ausbau Wiener Filmateliers zu allen modernen Anforderungen entsprechenden Produktionsstätten betrieben. Außerdem ließ Erban ein Kopierwerk für österreichische Filme in Grinzing errichten.

Erban starb, gerade 48 Jahre alt, zum Jahresbeginn 1963 und wurde am 14. Januar desselben Jahres auf dem Grinzinger Friedhof beigesetzt.

Filmografie

Literatur

  • Ludwig Gesek (Hrg.): Kleines Lexikon des österreichischen Films, S. 10. Wien 1959
  • Johann Caspar Glenzdorf: Glenzdorfs internationales Film-Lexikon. Biographisches Handbuch für das gesamte Filmwesen. Band 1: A–Heck. Prominent-Filmverlag, Bad Münder 1960, DNB 451560736, S. 366.