unbekannter Gast
vom 30.01.2017, aktuelle Version,

Friedrich Otto von Diericke

Grab von Friedrich Otto von Diericke, Evangel. Friedhof Alt-Schöneberg, Berlin
Grabstele von Friedrich Otto von Diericke, Evangel. Friedhof Alt-Schöneberg, Berlin

Christoph Friedrich Otto von Diericke (* 11. September 1743 in Potsdam; † 17. April 1819 in Berlin-Schöneberg) war ein preußischer Generalleutnant sowie Präses der Generalordenskommission und Oberdirektor der Kriegsschulen.

Leben

Herkunft

Christoph Friedrich Otto war der Sohn von Kaspar Christoph von Diericke (* 29. Dezember 1706 in Etzin; † 27. Dezember 1757 in Breslau) und dessen Ehefrau Rosine, geborene Burgenroth (* 29. Dezember 1718 in Potsdam; † 9. April 1780 in Königsberg). Sein Vater verstarb als preußischer Oberstleutnant im Regiment „Garde“ an seinen Verletzungen, die er sich in der Schlacht bei Leuthen zugezogen hatte.

Der Generalleutnant Christian Friedrich von Diericke war sein Onkel.

Militärkarriere

Diericke war ab 10. Mai 1758 Kadett in Berlin und wurde dann am 13. September 1760 als Gefreiterkorporal im Infanterieregiment „von Canitz“ Nr. 2 der Preußischen Armee angestellt. Während des Feldzugs 1760/63 befand sich Diericke 1760 kurzzeitig in russischer Gefangenschaft und beteiligte sich nach seiner Freilassung mit seinem Regiment am Gefecht bei Reichenbach, der Verteidigung von Kolberg, der Schlacht bei Torgau und zeichnete sich bei der Belagerung von Schweidnitz durch persönlichen Mut aus. Am 28. Februar 1764 wurde er schließlich Sekondeleutnant. In dieser Zeit bildete er sich an der Universität seiner Garnison in Königsberg weiter. Im weiteren Verlauf seiner Militärkarriere wurde Diericke schließlich am 11. Juni 1777 zum Kapitän befördert und zeitgleich zum Kompaniechef ernannt. Als solcher nahm er am Bayrischen Erbfolgekrieg teil.

Als Major (seit 2. August 1785) kam er dann am 28. Dezember 1790 zum Infanterieregiment „von Wildau“ Nr. 14. Dort erfolgte am 9. Juni 1792 seine Beförderung zum Oberstleutnant. Sechs Monate später wurde er Regimentskommandeur und am 24. Januar 1794 Oberst. Während des Kościuszko-Aufstands in Polen konnte er sich im Gefecht bei Groß-Magnisczewo am Orsitz auszeichnen. Er besetzte eine strategisch wichtige Brücke und das Dorf Groß-Magnisczewo. Er eroberte eine dort stationierte Batterie und nahm ein Regiment Polen darunter den General Woitschisky gefangen. Diericke selbst wurde dabei verwundet. Für diese Tat erhielt er den Pour le Mérite.

1799 wurde er Chef des Infanterieregiments „von Hausen“ Nr. 16. Am 20. Mai 1800 wurde er mit Patent vom 26. Mai 1800 zum Generalmajor befördert. Im Vierten Koalitionskrieg führte er eine Division unter Generalleutnant Anton Wilhelm von L’Estocq. Nach der Schlacht bei Preußisch Eylau erhielt er vom preußischen König den Roten Adlerorden I. Klasse und am 5. Mai 1808 durch den russischen Zaren Alexander I. den St. Annen-Orden I. Klasse.

Nach der Reorganisation der Preußischen Armee wurde er Chef des 5. Grenadier-Regiments. Am 17. September 1808 erfolgte seine Ernennung zum Generalleutnant.

Im Jahr 1809 wurde er Obergouverneur der königlichen Prinzen und 1810 Oberdirektor der Kriegsschulen sowie Präses des Generalordenskommission. Für seine langjährigen Verdienste erhielt Diericke am 31. Oktober 1813 den Schwarzen Adlerorden.

Er starb am 17. April 1819 in seiner Sommerwohnung in Berlin-Schöneberg und wurde auf dem dortigen Friedhof bestattet.

Familie

Er war seit 16. Februar 1780 mit Antoniette Henriette Sophie Charlotte von Quotz aus dem Haus Thierenberg (* 1759 in Thierenberg; † 24. Februar 1797 in Goldap) verheiratet. Das Paar hatte folgende Kinder:

  • Joachim Karl Otto Wilhelm (1780–1860), preußischer Generalleutnant ∞ 31. Dezember 1815 Karoline von Gühlen (* 26. Oktober 1796; † 17. September 1874)
  • Karl Ludwig August Franz (* 19. Februar 1782 in Königsberg), preußischer Rittmeister im Garde-Ulanen-Regiment
  • Friedrich Wilhelm (* 3. April 1783 in Königsberg; † 21. Mail 1848), preußischer Major a.D. ∞ 31. Dezember 1808 Fredericke Mäckelburg (* 1784; † 14. Juni 1758)
  • Karoline Louise Antonie (* 10. Oktober 1784 in Königsberg; † 18. Dezember 1805)
  • Friedrich Wilhelm (* 3. Juli 1786 in Königsberg; † 7. April 1807), gefallen bei der Belagerung von Danzig als preußischer Sekondeleutnant im 14. Infanterie-Regiment
  • August Louis Viktor (* 9. Dezember 1788 in Königsberg; † 19, Oktober 1829), preußischer Leutnant a.D.
∞ 3. April 1816 Henriette Johanna Karoline Passarge
∞ Amalie Juliana Heinrich
∞ 4. April 1820 Henriette Louise von Wechmar (* 15. Juni 1798; † 21. März 1840) aus dem Haus Zedlitz
∞ 17. Oktober 1847 Alwine Fredrike Henriette von Diericke (* 13. August 1823; † 19. August 1879)
  • Ottilie Wilhelmine Johanna (* 13. Mai 1796 in Goldap; † 6. Februar 1806)

Werke

  • Ein Wort über den Preussischen Adel. Digitalisat
  • Lebenserinnerungen des Generalleutnants Christoph Friedrich Otto von Diericke und Überblick über die Geschichte des Geschlechts von Diericke.

Literatur