unbekannter Gast
vom 26.01.2017, aktuelle Version,

Fritz-Kohlrausch-Preis

Der Fritz-Kohlrausch-Preis wird alle zwei Jahre von der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Experimentalphysik vergeben. Die erste Preisverleihung erfolgte 1955; der Preis ist mit 2.500 € dotiert (Stand 2011).

Preisträger

  • 1955: K. Lintner
  • 1964: Franz Viehböck
  • 1966: H. Ebel und H. Münzer
  • 1968: H. R. Kirchmayr
  • 1970: O. J. Eder
  • 1972: M. Pachel und Peter Skalicky
  • 1974: Erich Gornik und N. Schwarz
  • 1976: G. Bauer und Werner Lindinger
  • 1978: D. Hammer und W. Polanschütz
  • 1980: Hans-Peter Karnthaler
  • 1982: Wolfgang Jantsch und W. Steiner
  • 1984: G. Magerl
  • 1986: H. Krenn und Hans-Peter Steinrück
  • 1988: G. Leising
  • 1990: R. Höpfel und Paul Scheier
  • 1992: Manfred Helm
  • 1994: Ferenc Krausz
  • 1996: Gunther Springholz und Harald Weinfurter
  • 1998: C. Spielmann
  • 2000: Markus Arndt
  • 2002: T. Pichler
  • 2004: E. J. List
  • 2006: J. Stangl
  • 2008: Markus Aspelmeyer
  • 2010: Francesca Ferlaino und T. Müller
  • 2012: Daniel Kiener und Alexander Jesacher
  • 2014: Katrin Amann-Winkel
  • 2016: Rinaldo Trotta und Thomas Monz[1]
  1. Preisträgerinnen und Preisträger der ÖPG 2016. oepg.at; abgerufen am 2. Oktober 2016.