Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.08.2018, aktuelle Version,

Fritz Brukner

Fritz Brukner (* 3. August 1881 in Wien; † 4. Juli 1944 ebenda) war ein österreichischer Theaterwissenschaftler, Literaturwissenschaftler und Sammler.

Brukner entstammte einer reichen jüdischen Industriellenfamilie. Nach seinem Jus-Studium forschte er vornehmlich im Bereich der Wiener Theatergeschichte. Seine bedeutende Viennensia- und Theatersammlung wurde von den Nationalsozialisten auf Betreiben von Joseph Gregor der ÖNB einverleibt, seinen Erben nach dem Zweiten Weltkrieg jedoch wieder restituiert.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Fritz Brukner (Hrsg.): Ferdinand Raimund in der Dichtung seiner Zeitgenossen. Wien 1905 (Digitalisat)
  • Eduard Castle und Fritz Brukner (Hrsg.): Ferdinand Raimund. Sämtliche Werke. Wien 1908.
  • Fritz Brukner (Hrsg.): Johann Nestroys ausgewählte Werke. Vier Teile in einem Bande. Leipzig 1910 (Digitalisat)
  • Fritz Brukner und Otto Rommel (Hrsg.): Johann Nestroy. Sämtliche Werke. Historisch-kritische Gesamtausgabe (in zwölf [bzw. 15] Bänden), Wien 1924–1930.

Literatur zum "Fall Brukner"

  • Murray G. Hall, Christina Köstner: "… Allerlei für die Nationalbibliothek zu ergattern …" Eine österreichische Institution in der NS-Zeit. Böhlau, Wien 2006.