Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 05.05.2020, aktuelle Version,

Günter Kaindlstorfer

Günter Kaindlstorfer (2010)

Günter Kaindlstorfer (* 11. Juli 1963 in Bad Ischl) ist ein österreichischer Literaturkritiker, Fernsehmoderator, Schriftsteller und Journalist.

Leben

Kaindlstorfer begann seine journalistische Laufbahn 1984 bei der Wiener Zeitung. Ab 1985 leitete er das Wochenend-Feuilleton der Arbeiter-Zeitung (AZ). Nach der Einstellung der AZ 1991 wechselte er in die Wochenendbeilage „Spectrum“ der Tageszeitung Die Presse. 1992 wurde er Kulturredakteur des Hörfunkprogramms Österreich 1 (Ö1). Daneben begann er 1999 auch für das ORF-Fernsehen zu arbeiten.

Außerdem ist er als Beitragsgestalter für das TV-Magazin „Kulturzeit“ (3sat) und als Moderator der Fernsehsendung „Kreuz und Quer“ (ORF 2) tätig.[1][2]

Kaindlstorfer war Initiator und viele Jahre lang Koordinator der ORF-Bestenliste. Daneben hat er sich als Literaturkritiker und Gestalter von Radio-Features einen Namen gemacht. Zudem ist er als Literaturkritiker für deutsche, Schweizer und österreichische Tages- und Wochenzeitungen tätig. Er ist außerdem offizieller Stadionsprecher der österreichischen Schriftsteller-Fußball-Nationalmannschaft.

Seit 2010 ist er unter dem Pseudonym Günter Wels als Schriftsteller tätig. Sein Roman "Edelweiß" rangierte im Dezember 2018 auf Platz 2 der ORF-Bestenliste. Der Roman wurde überdies für den "Literaturpreis der Europäischen Union" nominiert. Seit 2011 ist Kaindlstorfer Programmchef der Buchmesse „Buch Wien“.

Werke

Radio-Features
  • „Da war ich a bissel a Weltsensation“ – Der frühere Fußball-Profi Hans Menasse erzählt aus seinem Leben (Österreich 1, Hörbilder, 2001)
  • „Das Rätsel Hitler“ – Warum der NS-Diktator bis heute fasziniert (Österreich 1, Radiokolleg, 2003)
  • „Was macht den Mann zum Mann?“ – Die Frauenbewegung des 20. Jahrhunderts hat 'Die heilige Ordnung der Männer' gestürzt (Österreich 1, Radiokolleg, 2004)
  • „Erschieß ma's gleich do“ – Der Aufstand der österreichischen Nazis im Ausseerland – Der Juli 1934 und die Folgen – Eine Rekonstruktion (Österreich 1, Hörbilder, 2004)
  • „Guten Morgen, die Madln! Servas, die Buam!“ – Auf den Spuren der österreichischen Rundfunklegende Heinz Conrads (Österreich 1, Hörbilder, 2004)
  • „Ich bin den weiten Weg gegangen – Hildegard Knef und ihre Karrieren“ (Österreich 1, Hörbilder, 2005)
  • „Schellacks und Schellacks und Schellacks“ – Die Hörfunklegende Günther Schifter und die goldenen Jahre des Swing – Ein Porträt (Österreich 1, Hörbilder, 2007)
  • Zen oder die Kunst, um 5.30 Uhr aufzustehen – Ein Erfahrungsbericht“ (Österreich 1, Hörbilder, 2007)
  • Haider – Ein kollektiver Abgesang“ (Österreich 1, Hörbilder, 2009)
  • „Zwanz'g z'quetschte Zwutschkerlzwetschken – Warum Deutsche und Österreicher nicht zusammenpassen“ (Österreich 1, Hörbilder, 2010)
  • „Der Freiheit einer Gasse – Der Wiener Journalist Benjamin Kewall und sein Revolutionstagebuch aus dem Jahr 1848“ (Österreich 1, Hörbilder, 2012)
  • „Special Agent Miller – Wie der Wiener Jude Alfred Müller zum 'Inglourious Basterd' wurde“ (Österreich 1, Hörbilder, 2013)
  • "Verehrt in alle Ewigkeit – Die Metamorphosen des Frank Sinatra" (Österreich 1, Hörbilder, 2015)
  • „Die große Verschwörung – Warum so viele Menschen an Chemtrails, die geheime Macht der Illuminaten und die Ermordung Jörg Haiders glauben“ (Österreich 1, Hörbilder, 2017)
  • Die Philosophie der Neuen Rechten – Von Carl Schmitt bis Antonio Gramsci: Woraus sich Europas Rechtsradikale ihr neo-völkisches Weltbild zusammenbasteln (Österreich 1, Salzburger Nachtstudio, 2017)
  • „Staudingergasse 6 – Alltag an einer Wiener Brennpunktschule“ (Österreich 1, Hörbilder, 2018)
Fernsehfilme
  • Wer hat Angst vor Elfriede J.? – Ein Porträt der Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek (55 Minuten, ORF, 2004)
  • Der König von Absurdistan – Im Reich des Dichters Franzobel – Eine Audienz (55 Minuten, ORF 2007)
  • Das Ende der Intimität – Wie Youtube und die Angst vor dem Terror unsere Welt verändern, (45 Minuten, ORF, 2007)
  • Revolte, Aufbruch, Revolution – 68 und die Kirchen, (52 Minuten, ORF, 2008)
  • Die Arbeitslosen von Marienthal, (52 Minuten, 3sat, 2009)
  • Die Macht der Bilder – Lüge und Propaganda im Ersten Weltkrieg, (52 Minuten, ORF und 3sat, 2014)
  • Die Ringstraße – Trilogie eines Boulevards, (3 × 52 Minuten, ORF und 3sat, 2015)
  • Die Zauberin von Oz – Ein Porträt der Schriftstellerin Marjana Gaponenko (45 Minuten, 3sat, 2019)
Bücher

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Günter Kaindlstorfer. oe1.orf.at, abgerufen am 29. November 2016.
  2. kreuz und quer – Religion im TV. religion.orf.at, abgerufen am 29. November 2016.